Research In Motion warnt vor operativen Verlust - Restrukturierung geplant

Mittwoch, 30. Mai 2012 08:58
RIM_new.gif

ONTARIO (IT-Times) - Der angeschlagene BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) warnt vor einem operativen Verlust im ersten Fiskalquartal 2013. Gleichzeitig hat das Unternehmen Banker angeheuert, um strategische Optionen auszuloten. RIM-Aktien geben daraufhin nachbörslich um sieben Prozent nach.

Wie der kanadische Smartphone-Hersteller weiter bekannt gab, soll eine nicht näher genannte Zahl von Stellen gestrichen werden. Wie Reuters berichtet, will RIM die Zahl seiner Belegschaft bis Anfang nächsten Jahres voraussichtlich auf etwa 10.000 reduzieren, nachdem das Unternehmen zuletzt 16.500 Mitarbeiter beschäftigte.

Neben den Verlust von Marktanteilen verliert RIM (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) nunmehr auch weitere Spitzenkräfte. Nachdem das Unternehmen bereits seinen weltweiten Vertriebschef verloren hat, erklärte am Montag mit dem Chief Legal Officer ein weiterer Top-Manager seinen Rücktritt.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...