Research In Motion - Verzögerungen beim BlackBerry 10 Betriebssystem?

BlackBerrys

Dienstag, 9. Oktober 2012 10:54
RIM_new.gif

TORONTO (IT-Times) - Die schlechten Nachrichten beim BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) reißen nicht ab. Zwar haben die Kanadier jüngst nochmals bekräftigt, dass das neue BlackBerry-Betriebssystem BlackBerry 10 (BB10) im ersten Quartal 2013 auf den Markt kommen soll, doch wer auf ein Debüt im Januar gehofft hatte, dürfte enttäuscht sein.

Jefferies-Analyst Peter Misek glaubt nicht mehr, dass die Kanadier die Software vor März 2013 auf den Markt bringen können. Bei Jefferies hatte man auf ein Marktdebüt im Januar gehofft, nunmehr scheint eine Markteinführung im März als wahrscheinlich, so der Analyst gegenüber Forbes. Dies würde bedeuten, dass sich die Verkäufe von BB10-Geräte um ein weiteres Quartal verschieben, wodurch keine BB10-Produktverkäufe im Februarquartal verbucht werden können, rechnet der Analyst vor.

Auch das laufende Novemberquartal bezeichnet Misek als „hartes Quartal“ für Research In Motion (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607). Zudem sieht der Analyst kurzfristig kaum Chancen für eine Übernahme von RIM durch einen anderen großen Hersteller. Ob neben iOS und Android ein drittes Betriebssystem im Mobile-Markt bestehen kann, dürfte vor allem davon abhängen, ob RIM andere Unternehmen wie Samsung, Huawei oder ZTE davon überzeugen kann, BB10 zu lizenzieren, glaubt der Analyst. (ami)

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...