Research In Motion erhält Aufschub in Indien

Dienstag, 31. August 2010 09:55
RIM_new.gif

TORONTO (IT-Times) - Der kanadische Smartphone-Hersteller Research In Motion (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) hat eine Abschaltung seines BlackBerry-Services in Indien in letzter Minute vermeiden können und zumindest einen Aufschub von zwei Monaten erhalten, wie das Wall Street Journal meldet.

Ursprünglich wäre am 31. August ein Ultimatum der indischen Regierung abgelaufen, wonach die Kanadier eine technische Lösung bereitstellen sollten, wodurch die indischen Behörden Zugriff auf die verschlüsselten Datenübertragung von BlackBerrys erhalten. Die indischen Sicherheitsbehörden befürchten, dass über BlackBerrys Anschläge koordiniert werden könnten.

Die indische Regierung wolle nunmehr eine technische Überwachungslösung testen, die Research In Motion (RIM) zur Verfügung gestellt hat, um den Disput zu lösen. In diesen Tests wollen die indischen Sicherheitsbehörden herausfinden, ob die Lösung ausreichend ist, um den Datenverkehr effektiv zu überwachen, so das WSJ.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...