Research In Motion entscheidet Patent-Streit für sich

Freitag, 10. August 2012 09:13
RIM_new.gif

ONTARIO (IT-Times) - Der kanadische BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat einen Patentstreit gegen den Software-Management-Spezialisten Mformation Technology doch noch für sich entschieden.

Damit muss der BlackBerry-Hersteller keinen Schadensersatz in Höhe von knapp 150 Millionen US-Dollar leisten. Zuvor hat eine Jury in Nordkalifornien RIM für schuldig befunden, Patente von Mformation Technology verletzt zu haben. RIM sollte 147,2 Millionen US-Dollar an Schadensersatz leisten. RIM hatte das Urteil der Jury vor einem Berufungsgericht angefochten und nunmehr Recht bekommen. Damit muss der BlackBerry-Hersteller keinen Schadensersatz leisten, wie das Unternehmen in einer Presseerklärung mitteilt. (ami)

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...