Renren: Chinas Facebook massiv unter Druck - Analysten raten zum Abwarten

Freitag, 24. Juni 2011 13:36
Renren

(IT-Times) - Chinas führendes Social-Networking-Portal Renren (Nasdaq: RENN, WKN: A1JJSN) war mit viel Vorschusslorbeeren an der Börse gestartet. Nachdem die Papiere zunächst bei 14 US-Dollar am Markt platziert wurden, kletterten die Aktien in der Spitze auf bis zu 24 US-Dollar. Ein gutes Geschäft für die Aktionäre, so schien es vor wenigen Wochen.

Inzwischen ist Ernüchterung eingekehrt. Der Renren-Aktienkurs stürzte regelrecht ab und fiel zuletzt auf ein neues Tief bei rund 6,5 US-Dollar. Damit notiert das Papier mehr als 60 Prozent unter dem Ausgabepreis. Chinas Facebook ist zwar die Nummer eins im chinesischen Social-Networking-Markt, doch Ungereimtheiten bei den Nutzerangaben im Vorfeld des Börsegangs sorgten zuletzt für Verunsicherung.

Ungereimtheiten über die tatsächliche Zahl der Nutzer belasten
Vor dem IPO hieß es, Renren habe 160 Millionen registrierte Nutzer. Inzwischen musste Renren diese Zahl nach unten korrigieren, da offenbar viele dieser Account-Inhaber Renren nicht mehr aktiv nutzen. So gibt Renren die tatsächliche Anzahl der aktiven Nutzer nunmehr mit 31 Millionen im Monat an.

Zudem verweisen Marktbeobachter und Analysten auf den zunehmenden Wettbewerb in diesem Sektor. So will auch Chinas führender Internetkonzern Tencent im Social-Networking-Markt stärker Fuß fassen und ist hier mit seinem Portal Pengyou vertreten. Chinas führendes Internet-Portal Sina ist mit dem Twitter-Pendant Weibo am Markt. Beide Renren-Rivalen verfügen über ausreichendes Kapital, um ihre Dienste weiter auszubauen.

Analysten warnen vor Panik und raten zum Halten der Aktie
Trotz der massiven Kursverluste, der hohen Bewertung und der bestehenden Risiken bezüglich der Konkurrenzsituation, raten Analysten wie Morgan Stanley Experte Richard Ji nicht zum Verkauf der Aktie. Es gebe viele Gründe, das Papier nicht zu verkaufen, so Ji, der nicht zuletzt auf die gute Kapitalausstattung von Renren verweist. Nachdem Börsengang verfügt Renren über Barreserven von rund 1,2 Mrd. US-Dollar, womit nahezu die Hälfte der Marktkapitalisierung durch Barreserven abgedeckt wird.

Zudem stehe der Social-Networking-Markt in China erst am Anfang. Der Social-Networking-Trend habe erst die Hälfte der chinesischen Internet-Nutzer (über 450 Millionen Online-Nutzer) erreicht, merkt Ji an. Zudem nutzen derzeit lediglich 0,7 Prozent der Renren-Nutzer gebührenpflichtige Angebote, was Spielraum für weiteres Umsatzwachstum zulässt, glaubt Ji.

Chinas SNS-Markt soll sich in 2011 verdoppeln
Zudem verweist Ji auf das Umsatzpotential im chinesischen Social-Networking-Markt. Der SNS-Markt in China hat im vergangenen Jahr die Marke von einer Mrd. Renminbi (RMB) überschritten, was ein Zuwachs von mehr als 200 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, so die Shanghai Morning Post mit Verweis auf Aussagen von Renren.com General-Manager Zheng Weida. Der Renren-Manager rechnet dann auch für das laufende Jahr nochmals mit einer Verdoppelung des Marktvolumens.

Um diese Wachstumsmöglichkeiten zu nutzen, liegt nunmehr in der Hand von Renren und dessen Management - eine mangelnde Kapitalausstattung, kann jedenfalls keine Ausrede mehr sein.

Kurzportrait
Renren ist Chinas führendes Social-Network, wodurch immer wieder ein Vergleich mit Facebook gezogen wird. Während Facebook aber weltweit agiert und knapp 700 Millionen registrierte Nutzer zählt, kam Renren zuletzt auf rund 31 Millionen aktive Nutzer, wobei das Unternehmen insgesamt 160 Millionen registrierte Nutzer zählt.

Renren wurde ursprünglich als Xiaonei Network im Dezember 2005 durch Wang Xing, Wang Huiwen, Lai Binqiang und Tang Yang ins Leben gerufen. Im Oktober 2006 wurde Xiaonei.com von Oak Pacific Interactive (OPI) übernommen. Im März 2008 nahm Xiaonei die WAP-Version seines Internet-Portals in Betrieb. Im April 2008 stieg die japanische SoftBank bei Xiaonei ein und erwarb 14 Prozent der Anteile - seither ist SoftBank auch der größte Einzelaktionär bei Xiaonei.

Im Jahr 2009 benannte sich Xiaonei Network offiziell in Renren um, seither ist das Unternehmen über die Internet-Domain www.renren.com zu erreichen. Neben der Hauptseite Renren.com betreibt das Unternehmen unter Game.renren.com auch ein Online-Spielezentrum. Unter Nuomi.com ist das Unternehmen mit einer Social-Commerce-Seite am Start. Mit Jingwei.com betreibt das Unternehmen eine Social-Seite für Geschäftskunden.

Ende 2010 brachte Renren fünf neue Produkte auf den Markt: Renren Like, Renren Places, Renren Aiting, Renren Party und eine überarbeitete Public Page. Über Renren Like sollen Anwender und Nutzer Inhalte einfach und schnell mit Freunden und Familienmitglieder teilen können.

Bei Renren Places handelt es sich über einen neuen Location-basierten Service, wodurch Nutzer anderen Anwendern ihren Aufenthaltsort mitteilen können. Mit Renren Aiting bietet das Unternehmen auch eine App an, mit Hilfe jeder Renren-Nutzer auch seine persönliche Radiostation einrichten kann.

Meldung gespeichert unter: Renren

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...