Red Bull Formel-1-Team setzt auf HP-Speicher

Montag, 11. Juni 2012 15:20
3Par.gif

BÖBLINGEN (IT-Times) - Das in England ansässige Formel-1-Team Red Bull setzt auf 3PAR-Speicher aus dem Hause Hewlett-Packard (HP), um strukturierte Daten rund um das Renngeschehen zu analysieren und zu speichern, wie HP via Presseerklärung mitteilt. Die Datenanalyse soll dabei helfen, das Chassis-Design des Formel-1-Autos zu verbessern und die Rennstrategie zu optimieren.

Red Bull Technology CIO Matt Cadieux begründet die Entscheidung für die 3PAR-Plattform mit der hohen Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit der Speicherplattform. Dadurch können Entscheidungen schnell getroffen werden. Red Bull Technology setzt somit in seinen beiden Rechenzentren die doppelt redundanten Speichersysteme HP 3PAR F400 ein. Über finanzielle Details des Auftrags wurde zunächst nichts bekannt. HP hatte sich im Bieterwettstreit um den US-Speicherspezialisten 3Par gegen Dell durchgesetzt und das Unternehmen für 2,35 Mrd. US-Dollar im September 2010 übernommen. (ami)

Meldung gespeichert unter: Hewlett Packard (HP)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...