Rambus legt Disput um Aktienoptionen bei

Dienstag, 28. August 2007 09:01
Rambus

Der US-Speicherchipentwickler Rambus hat sich nunmehr mit Ausnahme eines Falles mit allen Mitarbeitern im Hinblick auf Rechtsstreitigkeiten um rückdatierte Aktienoptionen geeinigt. Damit steht der Vorlage eines vollständigen Geschäftsberichts nichts mehr im Wege.

Rambus wird insgesamt 6,5 Mio. Dollar aufwenden, um die Rechtsstreitigkeiten mit Mitarbeitern beizulegen. Im Gegenzug werden 2,7 Mio. Aktienoptionen abgetreten. Die Klage gegen Ed Larsen, dem ehemaligen Vizepräsidenten im Bereich Human Resources, wird Rambus jedoch weiter aufrechterhalten, heißt es.

Meldung gespeichert unter: Rambus

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...