Qualcomms Vision von der vernetzten Welt nimmt Realität an

Freitag, 16. September 2011 13:21
Qualcomm

(IT-Times) - Der führende Mobile-Chiphersteller und CDMA-Spezialist Qualcomm wähnt sich trotz Schulden- und Wirtschaftskrise weiter im Aufwind. Der Grund: Die zunehmende Vernetzung des Konsumenten im Alltag schreitet mit großer Geschwindigkeit voran. Die Vision "Connect Everything" ist nicht länger nur eine Vision, sondern längst Realität.

Die Zahl der IP-Adressen in den Haushalten summiert sich derzeit bereits auf 10 bis 15 Adressen, erklärte jüngst Qualcomm Atheros Manager Craig Barratt im Rahmen der Qualcomm IQ in Istanbul. Nicht nur der Rechner daheim, sondern auch das Smartphone, der Tablet PC, aber auch der moderne Fernseher, die Digitalkamera und der eBook-Reader verfügen bereits heute über einen Internetanschluss, so Barratt. Dies sei jedoch erst der Anfang einer Evolution, glaubt der Qualcomm-Manager.

Qualcomm-Chips weiter auf dem Vormarsch
Die Zukunft ist vernetzt und von dieser Entwicklung dürfte Qualcomm als führender Hersteller von Mobile-Chips maßgeblich profitieren. Qualcomm hat mit seiner Snapdragon-Serie bereits eine Reihe von großen Herstellern wie LG und Motorola überzeugen können. Die Baseband-Chips des amerikanischen Herstellers sind heute bereits in einer Vielzahl von Smartphone-Modellen im Einsatz, dazu gehören zum Beispiel das Verizon iPhone 4, sowie das neue Motorola Bionic. Gerüchten zufolge soll sich Qualcomm (Nasdaq: QCOM, WKN: 883121) auch den Auftrag im Hinblick auf das neue iPhone 5 von Apple gesichert haben. Demnach dürfte auch im iPhone 5 ein Baseband-Chip aus dem Hause Qualcomm zu finden sein.

Erste 2,5GHz Quad-Core Chips sollen Anfang 2012 kommen
Doch die Konkurrenz schläft nicht. nVidia will im vierten Quartal mit dem "Kal-El" seinen ersten Quad-Core Chip ins Rennen schicken, der deutlich schneller und leistungsfähiger sein soll, als die Vorgängerversion.

Qualcomm will dem in nichts nachstehen. Wie aus einer veröffentlichten Snapdragon Roadmap hervorgeht, sollen schon Anfang 2012 erste 2,5GHz Quad-Prozessoren aus dem Hause Qualcomm in ersten Smartphones zu finden sein, wie Engadget berichtet.

Senior Vice President of Product Management Cristiano Amon bestätigte, dass die neue S4-Linie noch bis Jahresende an die Hersteller gehen soll. Anfang 2012 sollen die neuen Snapdragon-Chips dann in ersten Geräten erscheinen. Die als Single-, Dual- oder Quad-Core verfügbaren 28-Nanometer Chipsätze werden Adreno Grafiken, 3D und 1080p HD-Videoauflösung unterstützen, womit Qualcomm seine Wettbewerbsfähigkeit erneut unter Beweis stellt.

Kurzportrait

Die im Jahre 1985 gegründete und in San Diego ansässige Qualcomm ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Mobilfunkchips. Dabei gilt das Unternehmen als Pionier der sogenannten CDMA-Technologie (Code Division Multiple Access). Dabei vermarktet das Unternehmen seine CDMA-Technik inklusiver zugehöriger Software über die im Jahre 1995 gegründete Qualcomm CDMA Technologies (QCT). Die Einheit gehört zu den insgesamt vier Hauptgeschäftssegmenten: Qualcomm Technology Licensing (QTL). Qualcomm Wireless & Internet (QWI) und Qualcomm Strategic Initiatives (QSI).

Zu den weltweit mehr als 140 Lizenznehmern zählt unter anderem auch der weltgrößte Handy-Hersteller Nokia. Die Einheit QCT produziert die Chipsätze allerdings nicht selbst, sondern lässt diese von anderen Technologiespezialisten wie IBM und anderen Halbleiterherstellern fertigen.

Die Qualcomm-Sparte Qualcomm MEMS Technologies (QMT) entwickelt Display-Technologien für Mobilfunkprodukte. Weitere Geschäftseinheiten sind die Qualcomm Flarion Technologies (QFT) sowie der MediaFLO-Entwickler MediaFLO Technologies (MFT).

In den vergangenen Jahren folgten eine Reihe von Firmenzukäufen. So wurde Ende 2004 der Interface-Spezialist Trigenix Ltd gekauft. Im Jahr 2005 schluckte man den britischen Softwarespezialisten Elata sowie den Technologieanbieter Flarion Technologies. Anfang 2006 wurde der Halbleiterspezialist Berkana Wireless übernommen. Mit dem Mobilfunktester Qualphone, dem Technikspezialisten nPhase und Airgo Networks folgten in 2006 weitere Übernahmen. Gleichzeitig wurde das Bluetooth-Geschäft von RF Micro Devices übernommen. In 2007 schluckte Qualcomm unter anderem die Spezialisten Firethorn und SoftMax. Anfang 2008 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des irischen Mobile-Spezialisten Xiam. Mitte 2010 sicherte sich Qualcomm eine Mobilfunk-Spektrumlizenz in Indien im 2,3-Gigahertz-Bereich, um ein 3G-Netz zu errichten. Gleichzeitig gründete Qualcomm mit Hughes Telematics und American Medical Alert Corp das Joint Venture "Lifecomm". Im Herbst 2010 gab Qualcomm die Einstellung seines Flo TV Services bekannt. Anfang 2011 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des Chipherstellers Atheros Communications.

Mit mehr als 1.900 eingetragenen Patenten will sich Qualcomm den notwendigen technischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz sichern. Zu den Kunden von Qualcomm zählen Technologiefirmen aus Asien wie Acer, HTC, Kyocera, Via und LG Electronics, aber auch US-Firmen wie Verizon Wireless, Dell, Sprint und die finnische Nokia.

Zahlen

Für das vergangene Juniquartal meldet Qualcomm einen Umsatzsprung um 34 Prozent auf 3,62 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn kletterte dabei um 35 Prozent auf 1,04 Mrd. Dollar oder 61 US-Cent je Aktie, nach einem Profit von 767 Mio. Dollar oder 47 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte Qualcomm einen Nettogewinn von 73 US-Cent je Aktie realisieren und damit die Markterwartungen der Analysten übertreffen. Diese hatten im Vorfeld mit einem Umsatz von 3,54 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 71 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Qualcomm

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...