Qualcomm setzt auf weltweites 3G-Wachstum

Mittwoch, 30. April 2008 13:23
Qualcomm

(IT-Times) Trotz ausbleibender Lizenzzahlungen von Nokia und der schleppenden US-Konjunktur, konnte der US-Chiphersteller und CDMA-Spezialist Qualcomm (Nasdaq: QCOM, WKN: 883121) zuletzt mit steigenden Umsätzen und Gewinnen aufwarten.

Hintergrund war nicht nur die zunehmende Verbreitung von 3G-Handys, sondern offenbar auch der Umstand, dass Qualcomm-Kunden wie LG und Samsung offenbar Marktanteile zu Lasten des Nicht-Qualcomm Kunden Nokia gewinnen konnten, glaubt zumindest Global Crown Capital Analyst Pablo Perez-Fernandez. Den etwas enttäuschenden Ausblick spielt der Analyst herunter und verweist auf die lange Tradition des Qualcomm-Managements, eher mit einem konservativen Ausblick aufzuwarten.

Tatsächlich scheint Qualcomm weder auf Nokia, noch auf dem Heimatmarkt USA angewiesen zu sein. Vor allem Schwellenländer wie Russland, Indien und China dürften auch in den nächsten Quartalen bzw. Jahren für hohe Zuwachsraten sorgen. So meldet Russlands größter CDMA-Betreiber Sky Link für 2007 einen kräftigen Umsatzanstieg bei 3G-Datenerlösen, nachdem man seit Ende 2006 auf Qualcomms BREW Plattform setzt. Folglich will Sky Link den BREW Service in mehr als 30 weiteren Regionen Russlands und in Osteuropa anbieten, heißt es.

3G auf dem Vormarsch
Auch in Indien ist die CDMA-Technik weiter auf dem Vormarsch. Laut der Telecom Regulatory Authority of India nutzten Ende 2007 rund 58 Mio. Inder ihr Handy, um ins Internet zu gelangen - ein Zuwachs von 26 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Laut Qualcomm kommen in jedem Monat in Indien zwei Mio. neue CDMA-Nutzer hinzu, wobei allein in diesem Jahr schon zwölf neue CDMA-Handys auf den indischen Markt gekommen sind.

In China ist der 3G-Markt noch gar nicht richtig erschlossen. Bislang steht noch nicht genau fest, wann entsprechende 3G-Lizenzen vergeben werden. Aus diesem Grunde seien entsprechende Prognosen noch nicht in den Planzahlen für 2008 erfasst, heißt es bei Qualcomm.

Insgesamt steht der 3G-Markt aber in den nächsten Jahren vor einer glorreichen Zukunft. Laut Wireless Intelligence wuchs die Zahl der 3G-Abonnenten bis Ende März 2008 bereits auf 625 Mio. Teilnehmer weltweit, ein Zuwachs von 36 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Bis Ende 2012 sollen es dann 1,6 Mrd. 3G-Abonnenten sein, worin Qualcomm exzellente Möglichkeiten für sich und seine Lizenzpartner sieht...

Kurzportrait

Die im Jahre 1985 gegründete und in San Diego ansässige Qualcomm ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Mobilfunkchips. Dabei gilt das Unternehmen als Pionier der sogenannten CDMA-Technologie (Code Division Multiple Access). Qualcomm dominiert diesen Mobilfunkstandard mit einem Marktanteil von mehr als 70 Prozent. Dabei vermarktet das Unternehmen seine CDMA-Technik inklusiver zugehöriger Software über die im Jahre 1995 gegründete Qualcomm CDMA Technologies (QCT). Die Einheit gehört zu den insgesamt vier Hauptgeschäftssegmenten: Qualcomm Technology Licensing (QTL). Qualcomm Wireless & Internet (QWI) und Qualcomm Strategic Initiatives (QSI).

Zu den weltweit mehr als 140 Lizenznehmern zählt unter anderem auch der weltgrößte Mobilfunkhersteller Nokia. Die Einheit QCT produziert die Chipsätze allerdings nicht selbst, sondern lässt diese von anderen Technologiespezialisten wie IBM und anderen Halbleiterherstellern fertigen.

Über seine Tochter SnapTrack vertreibt Qualcomm auch sein Satellitenortungs- und Überwachungssystem, welches nicht nur von Speditionsfirmen in den USA eingesetzt wird. Auch in Japan wollen Firmen künftig auf das sogenannte „Wireless Assisted GPS“ setzen. Daneben vertreibt Qualcomm auch seinen populären Email-Client Eudora.

In den vergangenen Jahren folgten eine Reihe von Firmenzukäufen. So wurde Ende 2004 der Interface-Spezialist Trigenix Ltd gekauft. Im Jahr 2005 schluckte man den britischen Softwarespezialisten Elata sowie den Technologieanbieter Flarion Technologies. Anfang 2006 wurde der Halbleiterspezialist Berkana Wireless übernommen. Mit dem Mobilfunktester Qualphone, dem Technikspezialisten nPhase und Airgo Networks folgten in 2006 weitere Übernahmen. Gleichzeitig wurde das Bluetooth-Geschäft von RF Micro Devices übernommen. In 2007 schluckte Qualcomm unter anderem die Spezialisten Firethorn und SoftMax. Anfang 2008 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des irischen Mobile-Spezialisten Xiam.

Mit mehr als 1.900 eingetragenen Patenten will sich Qualcomm den notwendigen technischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz sichern. Durch Content-Lizenzabkommen mit CBS, FOX, NBC, MTV, Comedy Central und Nickelodeon will Qualcomm dem Mobile-TV zum Durchbruch verhelfen. Zu den Kunden von Qualcomm zählen Technologiefirmen aus Asien wie Samsung, Kyocera, Via und LG Electronics, aber auch US-Firmen wie Verizon Wireless und Sprint.

Zahlen

Für das vergangene zweite Fiskalquartal 2008 berichtet Qualcomm von einem Umsatzanstieg auf 2,61 Mrd. US-Dollar, was einem Zuwachs von 17,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Gewinn kletterte dabei auf 766 Mio. Dollar oder 47 US-Cent je Aktie, nach einem Plus von 726 Mio. Dollar oder 43 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Meldung gespeichert unter: Qualcomm

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...