Qualcomm reitet auf der Erfolgswelle

Montag, 26. März 2012 10:45
Qualcomm

NEW YORK (IT-Times) - Im Zuge der globalen Nachfrage nach Smartphones profitieren auch die Hersteller von Mobilfunkchips aus dem Hause Qualcomm. Schon seit längerem werben die Hersteller von Smartphones damit, dass sie Qualcomm-Chips verbauen - das kannte man bislang nur im PC-Segment von Intel à la “Intel Inside”.

Bei Qualcomm setzt man aber nicht allein auf die Gunst der Stunde, um die eigenen Produkte in möglichst vielen Smartphones und Tablet-PCs verbaut zu sehen. Bei Qualcomm setzt man auch darauf, sein Geschäftsfeld international weiter auszubauen. Unter anderem hat man deshalb eine Lizenz in Indien beantragt, um dort den Broadband Wireless Access (BWA) - Service zu starten.

Qualcomm Inc. (Nasdaq: QCOM, WKN: 883121) hat schon vor 18 Monaten die Ausschreibung für die Bezirke Delhi, Mumbai, Haryana und Kerala gewonnen und kann nun mit dem Launch des 4G-Netzes beginnen. Qualcomm muss nur noch die fälligen Gebühren in Höhe von rund 737 Mio. Euro an den indischen Netzbetreiber Tulip Telecom begleichen. Der indische Telekommunikationsanbieter Tulip Telecom hält einen 13-prozentigen Anteil an dem Konsortium, das für Qualcomm die Lizenz ersteigert hat. Das Indien-Beispiel zeigt auf, dass Qualcomm seine Tätigkeiten ausweiten und global in CDMA-Mobilfunknetze investieren kann, für die man ebenfalls ein ausgewiesener Spezialist ist. Das Geld für diese Auslandsaktivitäten hat man, die Kriegskasse bei Qualcomm ist gut gefüllt. Das ist das Ergebnis aus dem guten und ertragreichen Geschäft mit Mobilfunkchips.

Und Qualcomm ruht sich in diesem Geschäft nicht auf seinen Lorbeeren aus, sondern setzt durch immer neue Produkte Standards, denen andere Anbieter mitunter kaum folgen können. Auch hier ist man versucht, an den Computerchip-Hersteller Intel zu denken: Es geht immer darum, deutlich schneller, effizienter und leistungsstärker zu sein als mit vorangegangenen Produkten.

Neue Produkte in der Pipeline

So konnte der Mobile-Chiphersteller jüngst mit dem Snapdragon S4 MSM8960 eine Pro-Version seines erfolgreichen Snapdragon S4 Prozessors vorstellen. Die S4 Pro-Version verfügt über einen Adreno 320 Grafik-Prozessor, wodurch hochauflösende Displays unterstützt werden. Bei Qualcomm spricht man von einem Performance-Zuwachs um das Vierfache. Mit dem Adreno 320 halten neue Multimedia-Funktionen Einzug in den neuen Chip. Zudem wird der Adreno 320 realistische 3D-Grafikeffekte durch Hardware-Beschleunigung ermöglichen. Ferner wird der Adreno 320 über Hardware verfügen, die Windows nochmals beschleunigen und Top-Spiele Engines wie Unity, Epic und andere unterstützen wird.

Das Unternehmen verspricht in Interviews, dass der neue Snapdragon S4 Pro Prozessor noch im zweiten Halbjahr 2012 auf den Markt kommen soll.Derzeit sind mehr als 340 Snapdragon-basierte Smartphones weltweit verfügbar. Mehr als 400 weitere Smartphones seien in der Entwicklung, heißt es bei Qualcomm.

Zudem wurde jüngst bekannt gegeben, dass in die neue Snapdragon S4-Linie die nächste Generation des Wi-Fi Standards 802.11ac integriert werden soll. Durch die Integration der neuen Wi-Fi-Spezifikationen soll die Datenübertragungsrate auf 433Mbps steigen, auch der Akku soll stärker geschont werden als mit dem 802.11n Standard. In einem jüngsten Benchmark-Test der Hardware-Tester von AnandTech konnte der neue 28-Nanometer (Krait-Architektur) Dual-Core Qualcomm Chip MSM8960 mit einer Taktfrequenz von 1,5GHz alle anderen Mobile-Prozessoren deutlich hinter sich lassen.

Kurzportrait

Die im Jahre 1985 gegründete und in San Diego ansässige Qualcomm ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Mobilfunkchips. Dabei gilt das Unternehmen als Pionier der sogenannten CDMA-Technologie (Code Division Multiple Access). Dabei vermarktet das Unternehmen seine CDMA-Technik inklusive zugehöriger Software über die im Jahre 1995 gegründete Qualcomm CDMA Technologies (QCT). Die Einheit gehört zu den insgesamt drei Hauptgeschäftssegmenten: Qualcomm Technology Licensing (QTL), Qualcomm Wireless & Internet (QWI) und Qualcomm Strategic Initiatives (QSI). Zudem wurde unter dem Namen Qualcomm Life Inc. (Mobile-Lösungen für Medizintechnik) eine hundertprozentige Tochtergesellschaft gegründet,, die das ehemalige Geschäft Qualcomm Wireless Health beinhaltet. Darüber hinaus wurde auch ein 100 Mio. US-Dollar schwerer Fond unter dem Namen Qualcomm Life Fund aufgelegt, der von Qualcomm Venture gemanagt wird.

Die Einheit QCT produziert die Chipsätze allerdings nicht selbst, sondern lässt diese von Technologiespezialisten wie IBM und anderen Halbleiterherstellern fertigen. Die Sparte Qualcomm MEMS Technologies (QMT) entwickelt Display-Technologien für Mobilfunkprodukte. Weitere Geschäftseinheiten sind die Qualcomm Flarion Technologies (QFT) sowie der MediaFLO-Entwickler MediaFLO Technologies (MFT).

In den vergangenen Jahren folgten eine Reihe von Firmenzukäufen. So wurde Ende 2004 der Interface-Spezialist Trigenix Ltd gekauft. Im Jahr 2005 schluckte man den britischen Softwarespezialisten Elata sowie den Technologieanbieter Flarion Technologies. Anfang 2006 wurde der Halbleiterspezialist Berkana Wireless übernommen. Mit dem Mobilfunktester Qualphone, dem Technikspezialisten nPhase und Airgo Networks folgten in 2006 weitere Übernahmen. Gleichzeitig wurde das Bluetooth-Geschäft von RF Micro Devices gekauft. In 2007 schluckte Qualcomm unter anderem die Spezialisten Firethorn und SoftMax. Anfang 2008 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des irischen Mobile-Spezialisten Xiam. Mitte 2010 sicherte sich Qualcomm eine Mobilfunk-Spektrumlizenz in Indien im 2,3-Gigahertz-Bereich, um ein 3G-Netz zu errichten. Gleichzeitig gründete Qualcomm mit Hughes Telematics und American Medical Alert Corp das Joint Venture "Lifecomm". Im Herbst 2010 gab Qualcomm die Einstellung seines Flo TV Services bekannt. Anfang 2011 verstärkte sich Qualcomm durch die Übernahme des Chipherstellers Atheros Communications. Ende 2011 gab Qualcomm bekannt, die Technologie-Assets von HaloIPT, ein Anbieter von Wireless Charging Technologien für elektrische Automobile, erworben zu haben.

Mit mehr als 1.900 eingetragenen Patenten will sich Qualcomm den notwendigen technischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz sichern. Zu den Kunden von Qualcomm zählen Technologiefirmen aus Asien wie Acer, HTC, Kyocera, Via und LG Electronics, aber auch US-Firmen wie Verizon Wireless, Dell, Sprint und die finnische Nokia.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Qualcomm

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...