Qualcomm realisiert lang angekündigte Akquisitionsstrategie

Mittwoch, 9. März 2011 17:10
Qualcomm

SAN DIEGO (IT-Times) - Der US-Mobilfunkchiphersteller Qualcomm hat in 2007 erstmalig bekannt gegeben, dass man sich an europäischen Unternehmen beteiligen wolle und dafür Geld bereit gestellt werde. In den zwei folgenden Geschäftsjahren erfolgten diesbezüglich keine Schritte, ehe das US-Chip-Unternehmen in 2010 damit begann, diese Ankündigungen umzusetzen: Deutlich mehr als in vorangegangenen Jahren wurden Unternehmen und Beteiligungen gekauft - auch in Europa.

Im vergangenen Frühjahr wurde die Qualcomm Austria Research Center GmbH mit Sitz im österreichischen Wien gegründet. Der Gründung ging die Übernahme der Imagination Computer Services GesmbH voraus, ein Entwickler von Technologien für Mobilfunkgeräte. Im frühen Sommer beteiligte man sich Anteryon, einem niederländischen Unternehmen. Dieses stellt Wafer-basierte optische Mini-Module für Mobiltelefon-Kameras und Laserprojektion her und unterhält Verkaufsbüros und Produktionsanlagen in Eindhoven, Europa, den USA und Asien. Im Sommer wurde Tapioca Mobile erworben und im Herbst folgte der Kauf von Skoot Technologies. Das Unternehmen bietet Lösungen zur Integration von sozialen Netzen und Internet Services in Mobiltelefone.

Meldung gespeichert unter: Qualcomm

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...