QSC AG: Neues von der Hauptversammlung

ITK-Dienstleistungen

Freitag, 29. Mai 2015 17:08
QSC

KÖLN (IT-Times) - Der deutsche Telekommunikationsanbieter QSC AG hat auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Mittwoch weitere Details zur zukünftigen Strategie des Unternehmens bekannt gegeben.

Die QSC AG hatte in den letzten Jahren mit rückläufigen Umsatzerlösen und Ergebnissen im schrumpfenden deutschen Festnetzmarkt zu kämpfen, der zudem noch vom enormen Preisdruck und Regulierung gekennzeichnet ist. Eine Neuausrichtung soll nun für Abhilfe sorgen.

Ein Programm zur nachhaltigen Kostensenkung sei bei der QSC AG implementiert, der direkte und indirekte Vertrieb werde neu ausgerichtet, die Vermarktung der Cloud-Dienstleistungen sei optimiert worden und notwendige Schritte zur Industrialisierung der IT (Industrie 4.0) eingeleitet.

So sollen durch das Kostensenkungsprogramm ab 2017  jährliche Einsparungen von mindestens 25 Mio. Euro realisiert werden. Das ist zumindest der Plan. Damit einher geht eine Reduzierung der Beschäftigtenzahl um rund 350 Mitarbeiter in den kommenden beiden Jahren.

Aktuell bilden die Segmente Telekommunikation, Outsourcing und Consulting die Geschäftsgrundlage von QSC. Die Zukunft aber liege im Cloud-Geschäft und damit in der Wandlung vom Telekommunikationsnetzbetreiber zu einem ITK-Dienstleistungsunternehmen. Ein erster Auftrag konnte bereits mit der Vodafone Group unterzeichnet werden.

Meldung gespeichert unter: Cloud Computing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...