Qimonda: Sachsens Landeschef heute in Brüssel

Freitag, 13. März 2009 10:04
QimondaAG.gif

BRÜSSEL - Im Ringen um die Zukunft des insolventen Speicherchipherstellers Qimonda (WKN: A0KEAT) schaltet sich Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich nun auf EU-Ebene ein.

Am heutigen Vormittag trifft Tillich auf den Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso. In einem Gespräch unter vier Augen wollen beide über die Bedeutung der Halbleiterindustrie in Europa beraten. Dabei gehe es aber nicht um staatliche Garantien für Qimonda, so die Sächsische Zeitung gestern in ihrer Online-Ausgabe. Erst am Mittwoch dieser Woche hatte die EU-Kommission in einer Antwort vor dem Europäischen Parlament mögliche Staatshilfen eine Absage erteilt. Die Frage der Schließung von Qimonda liege außerhalb der Befugnisse der Kommission.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...