Qimonda konzentriert sich auf wenige Produkte

Mittwoch, 4. Februar 2009 10:14
QimondaAG.gif

DRESDEN - Der insolvente Chiphersteller Qimonda (WKN: A0KEAT) hat am gestrigen Dienstag per Pressemitteilung bekannt gegeben, dass er sich bei seinen Geschäftskaktivitäten fortan nur noch auf wenige Sparten konzentrieren wird. Wie das Unternehmen mitteilte, rückt vor allem die sogenannte Buried-Worldline-Technologie in den Fokus aller Aktivitäten. Dahinter verbergen sich Chips, die bei einer großen Speicherkapazität zugleich wenig Energie verbrauchen.

Bei Qimonda hofft man, mit dieser Technologie eine ertragreiche Sparte für die Zukunft fit zu machen und damit auch das Unternehmen oder zumindest Teile davon zu retten. Bei Qimonda heißt das, dass es sich bei der Konzentration auf eine Technologie um einen Beitrag innerhalb des globalen Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramms handelt. Produkte und Aufträge, die verlustreich sind, sollen in diesem Zusammenhang auch nicht weiter hergestellt beziehungsweise bearbeitet werden. Daher soll die Produktion von 300-mm-Chips eingestellt werden. Hiervon sind 1.500 Mitarbeir in Richmond in den USA betroffen. Dort soll es auch keine Umrüstung der Kapazitäten geben, da das für den Moment als zu kostspielig angesehen wird.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...