Qimonda erhält Hilfe vom Freistaat Sachsen unter Bedingungen

Dienstag, 16. Dezember 2008 15:55

München/Dresden - Die Qimonda AG (WKN: A0KEAT) wird nach einem Beschluss des sächsischen Kabinetts die ersehnte Geldspritze vom Land Sachsen erhalten. Presseberichten zufolge räumt der Freistaat dem angeschlagenen Speicherchiphersteller ein Darlehn in Höhe von 150 Mio. Euro ein.

Als Vorrausetzung für die Auszahlung des Darlehns an Qimonda forderte das sächsische Kabinett allerdings eine Finanzspritze in gleicher Höhe durch den Qimonda-Mutterkonzern Infineon. Presseberichten zufolge hatte Infineon im Vorfeld des Kabinettsbeschlusses nur eine finanzielle Unterstützung von 50 Mio. Euro für das in finanzieller Schieflage befindliche Tochterunternehmen in Aussicht gestellt.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...