Qimonda denkt über Auswanderung nach

Montag, 26. November 2007 10:04
QimondaAG.gif

MÜNCHEN - Wie der Speicherchiphersteller Qimonda AG (WKN: A0KEAT) bereits in der vergangenen Woche geäußert hatte, wird der schwache Dollar immer stärker zu einer Belastung, so dass das Unternehmen überdenkt, die Produktion teilweise aus den Euroraum zu verlagern. Nun gab Qimonda zudem bekannt, dass die schwächere Ertragslage durch Kosteneinsparungen kompensiert werden soll.

Die Nachfrage sei zwar sehr hoch, doch der schwache Dollar führe zu geringeren Einnahmen, da das Unternehmen noch 40 Prozent seiner Produkte im Euroraum produziert, aber größtenteils in US-Dollar verkauft. Schon im laufenden Quartal will Qimonda daher die Kosten um 15 Prozent reduzieren. Wie das geschehen soll, lässt das Unternehmen jedoch derzeit offen.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...