Qimonda bleibt Infineons Sorgenkind

Dienstag, 30. Dezember 2008 12:28
Infineon Technologies Unternehmenslogo

MÜNCHEN - Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies AG (WKN: 623100) kann sich beim Fall Qimonda noch nicht entspannt zurücklehnen. Es herrscht weiter Skepsis, ob das jetzige Rettungspaket ausreicht. 

Noch ist Infineon mehrheitlich an Qimonda beteiligt, zierte sich zuletzt allerdings zuerst bei den Rettungsbemühungen um den angeschlagenen Hersteller von Speicherchips. Nun wurde allerdings kurz vor Weihnachten ein Rettungspaket von Infineon, dem Land Sachen sowie mit einer Finanzspritze aus Portugal, wo Qimonda ebenfalls eine große Niederlassung unterhält, geschnürt. Mit diesem Darlehen über insgesamt 325 Mio. Euro und Bürgschaften über weitere Kredite bis zu 280 Mio. Euro sollte Qimonda wieder in Fahrt kommen. 

Infineon hingegen ist weniger optimistisch. Man sei nicht sicher, ob die getätigten Investitionen ausreichten, um Qimonda operativ und strategisch ausreichend zu festigen. Auch die Umsetzung von Initiativen zur Verbesserung der Geschäftslage von Qimonda erscheine auf Grundlage der bisherigen Maßnahmen fraglich, so das Handelsblatt unter Bezugnahme auf den Geschäftsbericht 2008 von Infineon. 

Meldung gespeichert unter: Infineon Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...