PVA TePla gibt düstere Umsatzprognose - mittelfristig Erholung in Aussicht

Ausrüster

Donnerstag, 20. Dezember 2012 12:33
PVA_TePla.jpg

WETTENBERG (IT-Times) - Die PVA TePla AG rechnet für das Geschäftsjahr 2013 mit deutlich rückläufigen Umsatzerlösen. Bereits für das laufende Geschäftsjahr musste der Hersteller von Anlagen für die Kristallisation von Silizium die Prognose deutlich kappen.

Der Umsatz werde im nächsten Jahr in einer Größenordnung von 90 Mio. bis 100 Mio. Euro erwartet, hieß es heute in einer Mitteilung der PVA TePla AG (WKN: 746100). Damit setzt sich der Abwärtstrend des deutschen Ausrüsters weiter fort. Bereits für das laufende Geschäftsjahr 2012 musste der Anbieter von Anlagen für die Kristallisation von Silizium sowie von Vakuum- und Hochtemperaturanlagen die Umsatzprognose von ursprünglich 120 Mio. bis 130 Mio. Euro auf 105 Mio. bis 110 Mio. Euro zurücknehmen.

Meldung gespeichert unter: PVA TePla

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...