Premiere: Kosten übersteigen Umsatz

Donnerstag, 13. November 2008 13:04
PremiereLogo.gif

MÜNCHEN - Der Pay-TV-Sender Premiere AG (WKN: PREM11) hat heute die Zahlen für das dritte Quartal 2008 veröffentlicht und eine Prognose für das Gesamtjahr 2008 abgegeben.

Wie dem Zwischenbericht zu entnehmen ist, summierte sich der Gesamtumsatz im dritten Quartal 2008 auf 244,6 Mio. Euro. Verglichen mit dem Vorjahresumsatz von 247,5 Mio. Euro ein Rückgang um gut einen Prozent. Um 20,5 Prozent sind im gleichen Zeitraum die operativen Kosten gestiegen, welche sich damit auf 271,8 Mio. Euro oder 111,1 Prozent vom Umsatz beliefen. Als Grund für den Anstieg führt Premiere höhere Kosten für Übertragung, Hardware und Vertrieb an.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bezifferte sich für das dritte Quartal 2008 auf minus 27,2 Mio. Euro. Im Vorjahresquartal lag das EBITDA mit 22 Mio. Euro noch in den schwarzen Zahlen. Das Ergebnis des Vorjahresquartals von 0,1 Mio. Euro drehte ebenfalls wieder ins Minus. Der Konzernverlust belief sich auf 89,1 Mio. Euro. Der Cash-Flow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug im dritten Quartal 2008 minus 63,2 Mio. Euro nach plus 4,8 Mio. Euro im Vorjahresquartal.

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...