Premiere: Break-Even erst für 2010 angepeilt

Montag, 16. Februar 2009 15:17
Premiere-Gebaeude.jpg

MÜNCHEN - Der Bezahlsender Premiere AG (WKN: PREM11) hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2008 bekannt gegeben. Wie das Unternehmen mitteilte, lagen die Umsätze in Höhe von 1,02 Mrd. Euro innerhalb der Erwartungen, die im November 2008 zuletzt ausgegeben worden waren.

Was die Premiere AG jedoch weiterhin belastet sind die hohen Kosten, die vor allem auf die Lizenzgebühren zur Sicherung der exklusiven Übertragungsrechte an der Fußball-Bundesliga zurück zu führen sind. Insgesamt belaufen sich die Kosten im Geschäftsjahr 2008 aus der operativen Geschäftstätigkeit auf 998 Mio. Euro. Auf dieser Grundlage ergibt sich ein EBITDA in Höhe von minus 59,5 Mio. Euro, nachdem es im Vorjahr mit 83,6 Mio. Euro noch positiv ausgefallen war. Das Nettoergebnis für 2008 beträgt minus 269,4 Mio. Euro, nach minus 51,6 Mio. Euro in 2007. Der Cash-Flow aus operativer Geschäftstätigkeit fällt mit minus 108,1 Mio. Euro ebenfalls negativ aus.

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...