Preisabsprachen: Schlechte Aussichten für Apple

Kartellverfahren

Montag, 27. Mai 2013 17:31
Apple

NEW YORK (IT-Times) - Im Prozess um Preisabsprachen bei Apple in Bezug auf E-Books gerät der iPhone-Entwickler immer weiter unter Druck. Auch nachdem Richterin Denise Cote bekannt gab, dass eindeutige Beweise gegen Apple vorlägen, will man beim Mac-Erfinder nicht einlenken.

Anfang April dieses Jahres war bekannt geworden, dass die US-Regierung gegen fünf US-Verlage und Apple ermittelt, da der Verdacht auf illegale Preisabsprachen bestünde. Während sich die Verlage CBS Corp., Simon & Schuster, News Corp., HarperCollins, Lagardere's Hachette Book Group, Pearson's Penguin Group und Macmillan Publishers mit der Regierung bereits auf einen Vergleich einigten, prozessiert Apple weiter und kämpft erbittert gegen den Vorwurf der Preisabsprachen bei E-Books. Man argumentiert in Kalifornien sogar dahingehend, dass man mit der Markteinführung des iBookstore in 2010 zu mehr Innovation und Wettbewerb beigetragen hätte. Darüber hinaus habe man die monopolartige Stellung von Amazon.com in der Verlagsindustrie gebrochen. Richterin Denise Cote, die den Fall ohne eine Jury entscheiden wird, äußerte sich heute öffentlich, dass das Justizministerium der Vereinigten Staaten eine große Menge an Beweisen gegen Apple vorbringen könne. Die Regierung werde zweifelsohne nachweisen, dass die Manager bei Apple dafür gesorgt hätten, die E-Book-Preise künstlich in die Höhe zu treiben. Apple wehrt sich weiterhin vehement gegen die Vorwürfe. Es scheint, als ob man das Verfahren im generellen anzweifle und verhindern wolle, eine bisher weiße kartellrechtliche Weste zu beschmutzen.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...