Preisabsprachen kosten - AU Optronics, LG und Toshiba müssen zahlen

Preiskartelle

Freitag, 13. Juli 2012 13:21
Toshiba

TAIPEI (IT-Times) - Preisabsprachen, die zu höheren Preisen führen, sind unangenehm für den Kunden. Aber auch für die Urheber dieser Absprachen kann es teuer kommen.

So müssen AU Optronics, LG Display und Toshiba insgesamt 543,5 Mio. US-Dollar zahlen, um die Unterstellungen bezüglich der Preisabsprachen für Flat-Screen Panel auszulösen. Die Unternehmen stimmten der Zahlung zu. Die Behauptungen begannen 2006 mit einer Untersuchung des US Justizministeriums. Man wollte herausfinden, ob es von 2001 bis 2006 Preisabsprachen für LCD Panels gegeben habe, die zu höheren Preisen für Käufer von TVs, Notebooks und anderen elektronischen Geräten führten. Dies berichtet der Online-Branchendienst DigiTimes.

Meldung gespeichert unter: Toshiba

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...