Philips mit Nettoverlust

Donnerstag, 7. Februar 2002 10:34

Philips Electronics N.V. (Amsterdam: PHI, WKN: 940602<PHI1.FSE> ): Der niederländische Elektronikkonzern hat für das vierte Quartal einen Verlust bekanntgegeben und berichtet, dass die Ausgaben über den Erwartungen gelegen hätten. Für das Jahr 2002 sei man im Ausblick eher vorsichtig.

Nach Unternehmensangaben beläuft sich der Nettoverlust auf 1,141 Mrd. Euro oder 0,9 Euro pro Aktie gegenüber einem Gewinn von 2,792 Mrd. oder 2,16 Euro pro Aktie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Analysten hatten dagegen nur mit einem Verlust von 784 bis 818 Mio. Euro oder 0,62 bis 0,66 Euro pro Aktie gerechnet. Die Verkäufe fielen um 16 Prozent auf 9,262 Mrd. Euro. Einzurechnen in das vierte Quartal sind allerdings noch einmalige Gewinne, die aus der Fusion von Origin und Atos und der Umwandlung von Seagram- in Vivendi-Aktien stammen. Die Dividendenzahlung von 0,36 Euro pro Aktie will man allerdings beibehalten.

Philips machte deutlich, dass die wirtschaftlichen Bedingungen auf der ganzen Welt eher auf langsamere Wachstums-Rahmenbedingungen hinweisen würden. Positiv sei aber zu vermerken, dass die übermäßigen Lagerbestände mittlerweile abgebaut seien und auch die deutliche Abnahme der IT- und Telekom-Märkte sich wieder stabilisiert habe.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...