Perfect World - viel Masse, wenig Klasse

Donnerstag, 24. November 2011 13:17
Perfect World

(IT-Times) - Der chinesische Online-Spielentwickler Perfect World schockte zu Wochenbeginn Anleger und Investoren mit einem 33%igen Gewinnrückgang und mit einem mauen Ausblick. Auch für das laufende vierte Quartal erwartet Perfect World nur stagnierende Erlöse bzw. Einnahmen in Höhe des Vorquartals.

Glänzte die chinesische Online-Spieleindustrie einst mit hohen zweistelligen Wachstumsraten, hat sich die Situation inzwischen normalisiert. Viele kleine Anbieter drängen mit immer neuen Online-Spielen auf den Markt und machen den etablierten Playern Marktanteile streitig.

Zur intensiven Konkurrenzsituation kamen bei Perfect World auch Management-Fehler hinzu. Der Ausflug in das Filmgeschäft war nur von kurzer Dauer, Perfect World gab das Geschäftsfeld jüngst auf und verkaufte die Sparte wieder.

Blockbuster-Spiele lassen sich auf sich warten
Auch der jüngste Titel "Heaven Sword und Dragon Saber" - ein 2D-Spiel - floppte bislang im chinesischen Markt. Perfect World (Nasdaq: PWRD, WKN: A0MWMP) tut daher gut daran, sich auf qualitativ hochwertige 3D-Spiele zu konzentrieren. Einen weiteren Flop kann sich das Unternehmen aufgrund der hohen Entwicklungskosten und rückläufiger Umsätze kaum mehr leisten. Mit "Swordsman Online" und "Saint Seiya Online" stehen zwar zwei vielsprechende 3D-Spiele in den Startlöchern, doch "Swordsman Online" dürfte erst im ersten Halbjahr 2012 fertig werden, während "Saint Seiya Online" nach aktuellen Plänen im zweiten Halbjahr 2012 marktreif sein soll.

Südostasiatischer Online-Spielemarkt soll auf eine Mrd. Dollar klettern
Durch eine Kooperation bzw. ein Joint Venture mit dem südkoreanischen Spielegiganten Nexon will Perfect World den asiatischen Gaming-Markt effektiver erschließen. Der asiatische Online-Spielemarkt ist eine große Chance für die chinesischen Entwicklerstudios.

Die Marktforscher aus dem Hause Niko Partners gehen davon aus, dass sich allein der südostasiatische Online-Spielemarkt bis 2015 auf rund eine Mrd. US-Dollar verdoppeln wird, nachdem in dieser Region in 2011 rund 474 Mio. US-Dollar umgesetzt werden dürften. Ob auch Perfect World davon profitieren kann, hängt maßgeblich davon ab, ob es dem Unternehmen gelingt, nochmals den Schalter umzulegen und mit hochqualitativen Spielen Marktanteile zurückzugewinnen.

Kurzportrait

Die in Beijing ansässige Perfect World gilt als eines der jüngsten, aber erfolgreichsten Entwicklerstudios in China. Das Unternehmen wurde erst im Juni 2006 gegründet, gehört aber inzwischen zu den Top-5 Entwicklerstudios im Reich der Mitte.

Das Unternehmen hat sich dabei auf die Entwicklung so genannter Massiver Online-Rollenspiele (MMORPGs) konzentriert und hat derzeit insgesamt sieben Online-Rollenspiele am Start: "Perfect World", "Legend of Martial Arts," "Perfect World II", "Forsaken World" und "Zhu Xian 2" und "Chi Bi" sowie "Pocketpet Journey West" und "Battle of the Immortals". Mit "Hot Dance Party" ist das Unternehmen mit einem Casual-Game vertreten.

Die von Perfect World entwickelten Online-Spiele basieren auf dem free-to-play Geschäftsmodell. Dies bedeutet, dass Basisfunktionen des Spiels grundsätzlich kostenlos zur Verfügung stehen, Spieler können sich jedoch zusätzliche Waffen und andere virtuelle Gegenstände hinzukaufen. Zu diesem Zweck vermarktet das Unternehmen entsprechende Game-Karten über ein Netz von mehr als 27 Vertriebspartnern.

Im Frühjahr 2008 beteiligte sich Perfect World mit 20 Prozent an dem chinesischen Entwicklerstudio Chengdu Seasky Digital Entertainment. Daneben erwarb Perfect World Vermögenswerte der taiwanschen InterServ. Zudem erhöhte Perfect World seine Beteiligung an der Beijing Perfect World Cultural Communication Co (PW Cultural) auf 89 Prozent. Im März 2009 gründete das Unternehmen die US-Tochter Perfect World Interactive Entertainment Co (PW USA). Mit Perfect Star Co betreibt das Unternehmen eine weitere Tochterfirma.

Anfang 2010 gründete Perfect World eine neue Tochter in Europa, um das europäische Online-Spielegeschäft zu erschließen. Gleichzeitig übernahm Perfect World seinen japanischen Kooperationspartner und Online-Spielespezialisten C&C Media Co. Darüber hinaus erhöhte Perfect World seine Beteiligung an dem chinesischen Web-Game Entwickler Chengdu Ye Net Science and Technology Development auf 80 Prozent. Ferner erwarb Perfect World die Mehrheit am US-Entwicklerstudio Runic Entertainment (Torchlight). Über seine Einheit Beijing Perfect World Cultural Communication Co (PW Cultural) erwarb Perfect World Mitte 2010 die Mehrheit an der chinesischen TV-Produktionsfirma Beijing Xinbaoyuan Movie & TV Investment Co für rund 110 Mio. RMB. Weitere 82,3 Mio. RMB wurden in die chinesische Beijing Xinbaoyuan Movie & TV Investment Co investiert. Mitte 2011 trennte sich Perfect World von seinem Filmgeschäft und verkaufte die Einheit für 360 Mio. Renminbi (RMB). In 2011 wurde zudem die Übernahme der amerikanischen Cryptic Studios (Startrek Online etc.) erfolgreich abgeschlossen.

Zahlen

Im vergangenen dritten Quartal 2011 erwirtschaftete Perfect World einen Umsatz von 708,94 Mio. Renminbi (111,2 Mio. US-Dollar) im Vergleich zu 579,25 Mio. Renminbi im Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis lag bei 193,85 Mio. Renminbi und damit nahezu unverändert zum Vorjahreswert von 193,46 Mio. Renminbi.

Meldung gespeichert unter: Perfect World

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...