Perfect World - steigende Kosten bremsen Gewinnwachstum

Mittwoch, 3. März 2010 12:40
Perfect World

(IT-Times) - Die Aktien des chinesischen Online-Spielentwicklers Perfect World (Nasdaq: PWRD, WKN: A0MWMP) gerieten zuletzt kräftig unter die Räder und verloren rund neun Prozent an der New Yorker Nasdaq, nachdem das Unternehmen die Gewinnerwartungen des Marktes verfehlt hatte.

Zwar kletterten zuletzt die Umsätze und die Zahl der Spieler kräftig, nachdem das Unternehmen mit „Fantasy Zhu Xian“ ein neues MMORPG auf den Markt gebracht und mit „Tale of Mermaid“ ein großes Expansionpack für sein Flagschiff-Game „Perfect World II“ auf die Server aufgespielt hatte. Doch die Markteinführung ging auch mit steigenden Vertriebs- und Marketingkosten einher, die im jüngsten Quartal um 41,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 124,7 Mio. Renminbi (RMB) bzw. auf 18,3 Mio. Dollar zulegten. Daneben belasteten Abschreibungen in Höhe von 2,6 Mio. Dollar in Verbindung mit den von InterServ erworbenen Vermögenswerten einmalig das Ergebnis.

Laut Firmenangaben ist für das laufende erste Quartal 2010 kein neues Spiel aus dem Hause Perfect World zu erwarten. Auch dürften keine weiteren Abschreibungen im Zusammenhang mit erworbenen InterServ-Vermögenswerten anfallen, heißt es aus dem Management. Daher besteht die Möglichkeit, dass die Gewinnmargen im laufenden ersten Quartal wieder anziehen, heißt es bei Perfect World.

Perfect World setzt weiter auf Promo-Aktionen
Dennoch wird Perfect World nicht gänzlich untätig bleiben. Wie das Internet-Portal 17173.com berichtet, soll schon am 9. März eine neue Version von „Zhu Xian 2“ auf die Server aufgespielt werden. Diese Maßnahme soll durch eine Promotion-Aktion im Volumen von 190 Mio. RMB bzw. 27,8 Mio. Dollar begleitet werden, wie es heißt.

Auch für das neue 2D-Game “Fantasy Zhu Xian” ist am 10. März eine Promo-Aktion geplant. Auch hier sollen Preise im Wert von zehn Mio. RMB bzw. 1,4 Mio. Dollar an die Spieler ausgeschüttet werden, wie das Portal 17173.com berichtet.

Daneben stehen bereits für das zweite Quartal 2010 zwei neue Online-Spiele an. Zum einen steht bereits das 2D-Strategiespiel „Dragon Excalibur“ in den Startlöchern, dessen Alpha-Test bereits im Vorjahr begonnen hat. Zum anderen will Perfect World mit dem westlich orientierten 3D-Game „Forsaken World“ nicht nur in China, sondern vor allem im Ausland neue Spieler locken.

Darüber hinaus denkt man offenbar bei Perfect World über einen Strategiewechsel nach. Nachdem man bislang ausschließlich auf Eigenentwicklungen setzte, will man in 2010 auch Spiele ausländischer Hersteller für den chinesischen Markt lizenzieren, wie der Branchenportal TechWeb.com.cn berichtet…

Kurzportrait

Die in Beijing ansässige Perfect World gilt als eines der jüngsten, aber erfolgreichsten Entwicklerstudios in China. Das Unternehmen wurde erst im Juni 2006 gegründet, gehört aber inzwischen zu den Top-5 Entwicklerstudios im Reich der Mitte.

Das Unternehmen hat sich dabei auf die Entwicklung so genannter Massiver Online-Rollenspiele konzentriert und hat derzeit insgesamt sieben Online-Rollenspiele am Start: "Perfect World," "Legend of Martial Arts," "Perfect World II" und "Zhu Xian 2" und „Chi Bi“ sowie „Pocketpet Journey West“ und „Battle of the Immortals“. Ende 2009 brachte das Unternehmen mit „Zhu Xian Fantasy“ ein 2D-Spiel auf den Markt. Mit „Hot Dance Party“ ist das Unternehmen mit einem Casual-Game auf den Markt vertreten.

Bei der Entwicklung seiner Spiele vertraut das Unternehmen auf seine innovative Angelica 3D Engine. Durch diese Entwicklungsplattform ist das Unternehmen in der Lage binnen sehr kurzer Zeit neue Instanzen und Erweiterungen für seine bestehenden Online-Spiele zu kreieren und gänzlich neue Titel zu schaffen. Nach eigenen Angaben nach ist Perfect World binnen sechs Monaten in der Lage, größere Erweiterungen für seine Online-Spiele auf den Markt zu bringen.

Die von Perfect World entwickelten Online-Spiele basieren überwiegend auf dem free-to-play Geschäftsmodell. Dies bedeutet, dass Basisfunktionen des Spiels grundsätzlich kostenlos zur Verfügung stehen, Spieler können sich jedoch zusätzliche Waffen und andere virtuelle Gegenstände hinzukaufen. Zu diesem Zweck vermarktet das Unternehmen entsprechende Game-Karten über ein Netz von mehr als 27 Vertriebspartnern. Darüber hinaus vertreibt das Unternehmen Spielepunkte über seine Webseite und sein E-Commerce System. Im Frühjahr 2008 beteiligte sich Perfect World mit 20 Prozent an dem chinesischen Entwicklerstudio Chengdu Seasky Digital Entertainment. Daneben erwarb Perfect World Vermögenswerte der taiwanschen InterServ. Zudem erhöhte Perfect World seine Beteiligung an der Beijing Perfect World Cultural Communication Co (PW Cultural) auf 89 Prozent. Im März 2009 gründete das Unternehmen die US-Tochter Perfect World Interactive Entertainment Co. Zudem ist das Unternehmen mit der Tochter Perfect World Entertainment Inc. (PW USA) auch in den USA aktiv. Mit Perfect Star Co betreibt das Unternehmen eine weitere Tochterfirma. Anfang 2010 gründete Perfect World eine neue Tochter in Europa, um das europäische Online-Spielegeschäft zu erschließen.

Eine weitere Einnahmequelle stellt das Lizenzgeschäft dar. Perfect World hat im Zusammenhang mit seinen Online-Spielen verschiedene Lizenzverträge mit Drittanbietern im Ausland geschlossen, so dass die Spiele heute nicht nur in China, sondern auch in Japan, Taiwan, Vietnam, auf den Philippinnen, Thailand, Russland und in Malaysia auf den Markt sind.

Zahlen

Für das vergangene vierte Quartal 2009 meldet Perfect World einen Umsatzsprung auf 607,9 Mio. Renminbi (RMB) bzw. auf 89,1 Mio. US-Dollar, was einem Zuwachs von 45,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Der Gewinn kletterte dabei auf 270,8 Mio. RMB bzw. 39,7 Mio. US-Dollar, nach einem Plus von 220,0 Mio. RMB im Jahr vorher. Der Nettogewinn außergewöhnlicher Sonderbelastungen summierte sich auf 42,9 Mio. Dollar bzw. 75 US-Cent je Aktie, womit Perfect World hinter den Gewinnerwartungen der Analysten zurückblieb. Diese hatten im Vorfeld mit einem Plus von 83 US-Cent je Aktie gerechnet.

Analysten hatten bei Perfect World im Vorfeld mit Einnahmen von 88 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 83 US-Cent je Aktie gerechnet.

Durchschnittlich waren im jüngsten Quartal 1,15 Millionen Online-Gamer in den von Perfect World betriebenen Online-Spielen unterwegs, nach 690.000 Spielern im Jahr vorher. Die Zahl der aktiven, zahlenden Nutzerkonten kletterte auf 2,19 Millionen Accounts, nach 1,54 Millionen Konten im Vorjahresquartal. Der Durchschnittsumsatz pro Spieler schrumpfte leicht auf 223 RMB im vierten Quartal, nach 225 RMB im Jahr vorher. Der Rückgang erklärt sich laut Firmenangaben durch das neue Online-Game „Fantasy Zhu Xian“, welches im jüngsten Quartal online ging.

Meldung gespeichert unter: Perfect World

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...