Pech für Baidu: Uber auch in China nicht erlaubt

Taxi-und Mitfahr-App

Freitag, 9. Januar 2015 09:17
Baidu Unternehmenslogo

PEKING (IT-Times) - Was zunächst wie Trendbewusstsein aussah, könnte sich als massive Fehlinvestition erweisen. Die Taxi-App Uber, in die Baidu jüngst investierte, ist auch in China unerwünscht.

Die chinesische Regierung verbietet eine Beförderung von Fahrgästen in nicht dafür lizensierten, privaten Autos und richtet sich damit direkt gegen die Geschäftsidee der Taxi-App Uber. Fahrer, die dennoch über Apps wie Uber, Didi Dache oder Kuaidi Dache ihre Dienste anbieten, müssen mit Geldstrafen rechnen, so die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Im Dezember 2014 investierte Baidu im großen Stil bei Uber, die Transaktionssumme wird auf 600 Mio. US-Dollar geschätzt.

Meldung gespeichert unter: Apps

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...