Pandora Media glänzt mit Umsatzsprung - Nettoverlust verdreifacht

Donnerstag, 24. Mai 2012 10:10
Pandora_logo.gif

OAKLAND (IT-Times) - Der amerikanische Internet-Radiosender Pandora Media verzeichnet weiterhin ein kräftiges Wachstum. Allerdings kletterten mit den steigenden Umsätzen auch die Kosten bzw. Verluste, die aber niedriger ausfielen als erwartet. Pandora-Aktien klettern nachbörslich um über 15 Prozent.

Für das vergangene erste Fiskalquartal 2013 meldet Pandora Media (NYSE: P, WKN: A1JH3M) einen Umsatzsprung um 58 Prozent auf 80,8 Mio. US-Dollar. Der Nettoverlust verdreifachte sich dabei auf 20,2 Mio. Dollar oder 12 US-Cent je Aktie, nachdem im Jahr vorher bereits ein Minus von 9,1 Mio. Dollar oder 61 US-Cent je Aktie zu Buche stand. Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen summierte sich das Minus im jüngsten Quartal auf neun US-Cent je Aktie, womit Pandora die Markterwartungen der Analysten deutlich übertreffen konnte. Analysten waren im Vorfeld von Einnahmen von 74,3 Mio. Dollar sowie von einem Nettoverlust von 18 US-Cent je Aktie ausgegangen.

Vor allem die rapide steigenden Kosten belasteten zuletzt weiter das Ergebnis. Insbesondere höhere Ausgaben für Content, Marketing und Verkauf sorgten dafür, dass die Kosten um 80 Prozent auf 100,9 Mio. Dollar zulegten. Die Werbeumsätze zogen um 62 Prozent auf 70,6 Mio. Dollar an, während die Subscription-Erlöse um 38 Prozent auf 10,2 Mio. Dollar kletterten.

Meldung gespeichert unter: Pandora Media

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...