Palm spielt seinen letzten Trumpf

Dienstag, 9. Juni 2009 12:55
Palm

(IT-Times) - Der angeschlagene Handheld-Spezialist Palm (Nasdaq: PALM, WKN: A0ETPB) hat mit dem Palm Pre ein neues Smartphone ins Rennen geschickt, dass die Misere beim ehemaligen PDA-Marktführer beenden soll. Nachdem der Palm-Aktienkurs Ende 2008 auf 1,14 Dollar sank, hat sich das Papier inzwischen auf über 12 Dollar mehr als vervielfacht.

Hintergrund sind die Hoffnungen, die mit dem neuen Touchscreen-Smartphone Palm Pre verbunden sind. Zwar hat Palm zum Eröffnungswochenende schätzungsweise zwischen 50.000 und 200.000 Geräte absetzen können, die große Euphorie wie zur Markteinführung des iPhones von Apple blieb aber aus. Zum Vergleich: Der Mac-Hersteller hatte zur Markteinführung des iPhones gleich 150.000 Stück am ersten Wochenende verkaufen können.

Palm Pre kämpft mit Lieferengpässen
Daneben hat Palm offenbar mit Lieferengpässen zu kämpfen. Ersten US-Medienberichten zufolge war das neue Palm-Smartphone in einigen Läden bereits vergriffen. Die nächste Lieferung wird erst für Mittwoch erwartet. Ansonsten kann das Palm Pre technisch durchaus überzeugen. Das neue Betriebssystem webOS ermöglicht den gleichzeitigen Betrieb von Anwendungen, wobei eine 3-Megapixel-Kamera für hochauflösende Fotos sorgt. Ein großer Pluspunkt des Palm Pre dürfte das integrierte Slider-Keyboard sein, während der Konkurrent iPhone und auch dessen Nachfolger iPhone 3GS nur mit einem virtuellen Keyboard daherkommt. So hat das Palm Pre zumindest in diesem Punkt seinen Wettbewerbsvorteil gewahrt.

Da Palm den Entwicklern nur eine geringe Vorlaufzeit eingeräumt hat, sind aktuelle Programme für das neue Gadget Mangelware, wogegen sich im Apple App Store inzwischen 50.000 Anwendungen für das iPhone finden. Ein weiterer Nachteil des Palm Pre: Wer auf Entertainment großen Wert legt, dürfte vom neuen Palm-Handy enttäuscht sein. Das Palm Pre ist für grafiklastige Programme schlicht nicht ausgelegt. Auch müssen sich Interessenten in Europa noch gedulden. Da das Palm Pre mit dem Mobilfunkstand CDMA arbeitet, stehen Termine zur Markteinführung in Europa und Deutschland noch nicht fest.

iSuppli rechnet mit hoher Nachfrage
Je nachdem, inwieweit es Palm gelingt, schnellstmöglich eine 3G- bzw. UMTS-Version seines Palm Pre auf den Markt zu bringen, dürften sich die Verkaufszahlen für das Pre entwickeln. Die Marktforscher aus dem Hause iSuppli rechnen damit, dass Palm in diesem Jahr bis zu 1,3 Mio. Palm Pre verkaufen kann. Große Bedeutung messen die Analysten dem webOS-Betriebssystem zu. Durch die damit integrierte Multi-Tasking-Funktion könnte Palm sich durchaus einen größeren Marktanteil am Smartphone-Markt sichern, meint etwa iSuppli-Analystin Tina Teng.

Wie auch immer das Rennen zwischen Palm, Apple & Co ausgeht, das Palm Pre ist zum Erfolg verdammt, denn ob sich der Investor Elevation Partners wie im vergangenen Jahr nochmals zu einer Rettungsaktion in dreistelliger Millionenhöhe hinreißen lässt, darf bezweifelt werden…

Kurzportrait

Der PDA-Hersteller Palm, gegründet im Jahre 1992 und ansässig in Milpitas/Kalifornien, sieht sich als Pionier im Markt für Handheld-Computer. Bereits im Jahre 1995 wurde das Unternehmen vom Modem-Hersteller U.S. Robotics übernommen, welches seinerseits zwei Jahre später vom US-Netzwerkkonzern 3Com aufgekauft wurde. Mit der Übernahme von Smartcode Technologie im Februar 1999 wurde Palms gleichnamiges Betriebssystem entsprechend um drahtlose Kommunikationsfunktionen erweitert. Bereits im Jahre 1996 stellte das Unternehmen mit dem Pilot 1000 und Pilot 5000 die ersten Personal Digital Assistants (PDAs) vor, welche heute als Meilenstein in der Geschichte des Handheld-Computing gelten. Insgesamt lieferte das Unternehmen seit seiner Gründung mehr als 40 Mio. PDA-Computer aus.

Im Jahre 2000 gliederte 3Com die Einheit Palm als eigenständiges Unternehmen aus und führte den PDA-Hersteller an die Nasdaq. Mit der Übernahme von Actual Software im Juni 2000 erweiterte Palm seine Handhelds um Email-Funktionen. Ein Jahr später erfolgte die Übernahme von peanutpress.com, aus welcher anschließend die Einheit Palm Digital Media und der Palm Reader hervorging. Im Jahr 2003 wurde das Unternehmen in zwei wesentliche Geschäftsbereiche umstrukturiert. Die Einheit PalmSource sollte zusätzliche, separate Lösungen rund um das Palm-Betriebssystem entwickeln, während sich die Einheit Palm um die Weiterentwicklung und die Vermarktung der Hardware konzentrieren sollte. Mit der Übernahme von HandSpring folgte gleichzeitig eine Ausgliederung der Softwareeinheit. Diese wurde im Jahr 2003 vollzogen. Nachdem Ende des PDA-Boom hat Palm einen Strategiewechsel vollzogen und setzt vermehrt auf Smartphones wie seine Treo- und Centro-Produktlinie sowie auf das neue Touchscreen-Smartphone Palm Pre. Zusätzliche Funktionen und Datenbanken können über das Internet-Portal MyPalm geladen werden. Über sein Internet-Portal bietet das Unternehmen auch Support für seine Geräte an. Hierfür entwickelt die Palm Economy, eine Community bestehend aus mehr als 250.000 registrierten Palm-Lizenznehmern, entsprechende Anwendungen und Funktionen für die Palm-Plattform. Das Smartphone-Geschäft trug zuletzt den Großteil der Palm-Umsätze.

Im Frühjahr 2007 holte sich Palm mit der Private Equity Gesellschaft Elevation Partners einen Investor an Board. Elevation Partners erwarb für 325 Mio. Dollar eine 25%ige Beteiligung an Palm. Ende 2008 investierte Elevation Partners weitere 100 Mio. Dollar in das Unternehmen.

Zahlen

Für das vergangene Februarquartal meldet Palm einen Umsatzeinbruch um 71 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 90,6 Mio. US-Dollar. Der Verlust summierte sich dabei auf 98 Mio. Dollar oder 89 US-Cent je Aktie, nach einem Minus von 57 Mio. Dollar oder 53 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen etwaiger Einmalfaktoren summiertes sich das Minus im jüngsten Quartal auf 94,7 Mio. Dollar oder 86 US-Cent je Aktie, womit Palm die Markterwartungen deutlich verfehlte. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Nettoverlust von nur 59 US-Cent je Aktie sowie mit Einnahmen von 105 Mio. Dollar kalkuliert.

Meldung gespeichert unter: Palm

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...