Overstock.com entschuldigt sich für erstes Quartal

Dienstag, 29. April 2003 09:33

Der Internet-Anbieter Overstock.com (Nasdaq: OSTK<OSTK.NAS>, WKN: ---<OSTK.NAS>), welcher insbesondere Waren und Produkte aus einer Insolvenzmasse über das weltweite Datennetz verkauft, entschuldigt sich für die schwachen Zahlen im vergangenen ersten Quartal. So meldet das in Salt Lake City ansässige Unternehmen einen Nettoverlust von 3,9 Mio. US-Dollar oder 26 Cent je Aktie, nach einem Minus von drei Mio. Dollar im Vorjahr. Die Umsatzerlöse verdoppelten sich allerdings auf 29,2 Mio. Dollar, nach 12,1 Mio. Dollar im Vorjahr. Mit den vorgelegten Verlustzahlen bleibt Overstock.com deutlich hinter den Schätzungen der Analysten zurück, welche im Vorfeld lediglich mit einem Minus von sechs Cent je Anteil kalkuliert hatten.

Unternehmenslenker Patrick Byrne entschuldigte sich im Rahmen der Pressekonferenz für die unzureichenden Zahlen, wobei das Unternehmen durch einen Rechtsstreit mit Microsoft erhebliche Mehrausgaben zu verzeichnen hatte. Microsoft hatte der Gesellschaft vorgeworfen, Hardware und Software mit nicht autorisierter Windows 95 Software verkauft zu haben.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...