Oracle enttäuscht mit Quartalszahlen

Donnerstag, 27. März 2008 09:04
Oracle

REDWOOD SHORES - Der US-Softwarespezialist Oracle (Nasdaq: ORCL, WKN: 871460) bleibt im vergangenen dritten Fiskalquartal 2008 mit den vorgelegten Umsatzzahlen hinter den Markterwartungen zurück. Gleichzeitig enttäuscht Oracle mit einem verhaltenen Ausblick auf das verbleibende Fiskaljahr. Oracle-Anteile brechen daraufhin um acht Prozent ein.

Für das vergangene Februarquartal meldet Oracle einen Umsatzanstieg auf 5,35 Mrd. US-Dollar, was einem Zuwachs von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei verdiente das US-Softwarehaus um 30 Prozent mehr als im Vorjahr und konnte einen Gewinn von 1,34 Mrd. Dollar oder 26 US-Cent je Aktie einfahren, nach einem Plus von 1,03 Mrd. Dollar oder 20 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen einmaliger Sonderbelastungen ergibt sich für das jüngste Quartal ein Nettogewinn von 30 US-Cent je Aktie. Analysten hatten im Vorfeld zwar mit einem Nettogewinn von 30 US-Cent je Aktie gerechnet, aber gleichzeitig mit höheren Einnahmen von 5,42 Mrd. Dollar kalkuliert. Während die Softwareerlöse um 21 Prozent auf 4,2 Mrd. Dollar zulegten, kletterte das Geschäft mit neuen Softwarelizenzen um 16 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Oracle

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...