Oracle deutet höheres Gebot für PeopleSoft an

Donnerstag, 7. Oktober 2004 19:32

Nach Angaben von Oracle-Direktor Joseph Grundfest könnte das aktuelle Gebot von 21 US-Dollar für eine ausstehende PeopleSoft-Aktie nicht das letzte Angebot des Datenbankherstellers Oracle (Nasdaq: ORCL<ORCL.NAS>, WKN: 871460<ORC.FSE>) gewesen sein.

Nach Angaben von Grundfest habe der Oracle-Aufsichtsrat bereits beraten, ob das Übernahmeangebot erhöht werden solle, um einen Schlussstrich unter der seit 16 Monaten andauernden Übernahmeschlacht um PeopleSoft zu ziehen. Inzwischen hat sich auch das PeopleSoft-Management bereit erklärt, über eine mögliche Übernahme zu verhandeln. Oracle hatte sein Gebot im vergangenen Jahr kurzfristig auf 26 US-Dollar angehoben, dann aber wieder nach unten revidiert.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...