OmniVision meldet nach Umatzrückgang Verluste

Freitag, 28. August 2009 10:34
OmniVision Technologies

SANTA CLARA (IT-Times) - Der amerikanische Image-Sensorhersteller OmniVision Technologies (Nasdaq: OVTI, WKN: 936737) muss für das vergangene erste Fiskalquartal 2010 einen deutlichen Umsatzrückgang ausweisen und bleibt infolge dessen weiter in der Verlustzone.

Für das vergangene erste Fiskalquartal 2010 meldet OmniVision einen Umsatzrückgang um 39 Prozent auf 105,6 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 174,3 Mio. Dollar im Jahr vorher. Dabei verlor der Halbleiterspezialist, dessen Chips in Handy-Kameras zum Einsatz kommen, 9,9 Mio. US-Dollar oder 19 US-Cent je Aktie, nachdem im Jahr vorher noch ein Gewinn von 6,2 Mio. Dollar zu Buche stand.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen summierte sich der Nettoverlust im jüngsten Quartal auf acht US-Cent je Aktie, womit OmniVision die Markterwartungen der Analysten übertreffen konnte. Diese hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 99 Mio. Dollar sowie mit einem Nettoverlust von elf US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: OmniVision Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...