NTT mit Kartellrecht auf Kriegsfuß

Mittwoch, 25. Oktober 2000 08:40

Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NYSE: NTT): NTT, japanischer Telefonanbieter, wird beschuldigt, potenzielle Konkurrenten auf dem Markt für High-Speed Internet-Zugänge am Markteintritt gehindert zu haben. Das widerspricht dem japanischen Kartellrecht. Aus diesem Grund wurde, wie am Dienstag Abend bekannt wurde, Japans Wettbewerbsbehörde auf den Plan gerufen.

Die Wettbewerbsbehörde untersucht konkret, ob NTT Informationen über die Zugangsmöglichkeiten zu sogenannten Digital Subscriber Lines (DSL) verschwiegen bzw. blockiert hat. So hieß es in der japanischen Finanzzeitung Nihon Keizai. Die Wettbewerbsbehörde wollte die Gründe der Untersuchungen gegen NTT nicht nennen, bestätigte jedoch, dass diese laufen.

Die weltweit zweitgrößte Telefongesellschaft NTT dominiert 90% des heimischen Telefonmarktes und ist aufgespalten in NTT-West und NTT-Ost. Die Vorwürfe richten sich laut der Wettbewerbsbehörde allein gegen NTT-Ost.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...