NSA nahm offenbar insbesondere Yahoo-Nutzer ins Visier

NSA-Skandal

Mittwoch, 5. Februar 2014 14:09
Yahoo Unternehmenslogo

NEW YORK (IT-Times) - Neue Daten, die zu Wochenbeginn veröffentlicht wurden, legen nahe, dass im ersten Halbjahr 2013 insbesondere Yahoo! Mail Nutzer im Visier der National Security Agency (NSA) standen.

Die NSA fragte demnach nach Informationen über 30.000 bis 30.999 Yahoo-Konten zwischen Januar und Juni 2013, wie das Wall Street Journal berichtet. Auch Microsoft- und Google-Nutzer weckten das Interesse der NSA. Im gleichen Zeitraum wurden Informationen über 15.000 bis 15.999 Microsoft-Nutzerkonten abgefragt, bei Google erstreckten sich die Abfragen über 9.000 bis 9.900 Konten. Durch einen Deal mit dem US-Justizministerium können Firmen nunmehr erstmals veröffentlichen, wie viele Anfragen von Geheimdiensten und Behörden wie der NSA gestellt wurden. Bei Yahoo! weist man daraufhin, dass weltweit sehr viele Yahoo! Mail Konten bestehen und auch solche Konten abgefragt wurden, die längst nicht mehr aktiv oder nicht mehr existent sind. (ami)

Meldung gespeichert unter: Yahoo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...