Nokia: Umsatz steigt trotz Preisverfall

Donnerstag, 20. Oktober 2005 16:29

HELSINKI - Der weltweit größte Mobilfunkgerätehersteller Nokia (WKN: 870737<NOA3.FSE>) konnte das Ergebnis des dritten Quartals aufgrund hoher Nachfrage nach Mobiltelefonen steigern. Allerdings hat auch der finnische Konzern mit zunehmend fallenden Preisen für Endgeräte und damit auch sinkenden Margen zu kämpfen.

Den heute veröffentlichten Zahlen ist zu entnehmen, dass der Umsatz um 18 Prozent auf 8,4 Mrd. Euro kletterte. Allerdings wurden die Schätzungen von Analysten, die einen Umsatz von 8,45 Mrd. Euro erwartet hatten, damit nicht erfüllt. Der operative Gewinn erhöhte sich um 19 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro, während der Überschuss von 685 Mio. Euro im Vorjahr auf 881 Mio. Euro stieg. Dies führte zu einem Ergebnis pro Aktie in Höhe von 20 Cent, nachdem dieser Wert im Jahr 2004 bei 15 Cent lag. Der operative Cashflow des dritten Quartals betrug 1,2 Mrd. Euro, verglichen mit 510 Mio. Euro im zweiten Quartal 2005.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...