Nokia testet Blockchain-Technologie für die Speicherung von Patientendaten

E-Health: Gesundheits-Apps

Mittwoch, 6. Dezember 2017 16:58

ESPOO/FINNLAND (IT-Times) - Der finnische Telekommunikationsausrüster Nokia hat ein Pilotprogramm aufgelegt, um Blockchain, die Infrastruktur für Kryptowährungen, für den Online-Gesundheitsmarkt zu testen.

Nokia Withings Steel HR

Nokia ist auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, persönliche Daten von Patienten oder Nutzern sicher aufzubewahren und abzuspeichern. Partner bei dem Projekt ist die OP Financial Group.

Mehrere Hundert Patienten sind Teil des Testprogramms, Patientendaten uneinsehbar für Dritte zu speichern und zu teilen. Das Pilot-Projekt nutzt dabei die Blockchain-Technologie, die auch für digitale Währungen wie Bitcoin, Ether, Ripple & Co. verwendet wird.

Mit Hilfe der Software kann der Zugang zu den in diesem Projekt gesammelten persönlichen Daten kontrolliert werden, sodass nur Berechtigte Personen die Informationen einsehen und teilen können.

„Während der Wert von gesammelten persönlichen Patientendaten breit anerkannt ist, kann das volle Potenzial wegen der Bedenken bei Authentizität, Zugang und Datenschutz oftmals nicht voll ausgeschöpft werden“, sagt Nokia.

Meldung gespeichert unter: Blockchain

© IT-Times 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...