Nokia Strategie: Geheimnis in Barcelona gelüftet

Internet der Dinge

Montag, 2. März 2015 21:29
Nokia

BARCELONA/SPANIEN (IT-Times) - Viele hatten zu Beginn des Mobile World Congress im spanischen Barcelona mit einer neuen Sensation bei Nokia im Bereich Smartphones gerechnet. Doch es kam ganz anders.

Die Finnen haben sich mit dem Verkauf der Smartphone-Sparte für 5,4 Mrd. Euro an Microsoft im April 2014 vom Endgeräte-Geschäft verabschiedet. Der einstige unumstrittene Weltmarktführer bei Mobilfunkgeräten konzentriert sich seither auf das Kerngeschäft, dem Bau von schnellen Mobilfunknetzen. Auch im Bereich Software will man weiter punkten.

Zwischendurch kamen Gerüchte auf, die Finnen planen einen Wiedereinstieg in den Smartphone-Markt. Dieses Vorhaben scheint nun offenbar ad-acta gelegt zu sein. Rajeev Suri, Chief Executive Officer von Nokia, hatte am vergangenen Sonntag auf dem Mobile World Congress 2015 in Barcelona, Spanien, mitgeteilt, dass der Transformationsprozess von einem Endgeräte-Hersteller zu einem Anbieter von Connectivity-Lösungen nahezu abgeschlossen sei.

So will man sich bei Endgeräten und auch bei Fahrzeugen zukünftig auf die Verbindung zum Internet konzentrieren und damit dem Internet of Things (IoT) Rechnung tragen. Nokia will also die Infrastruktur für das Internet der Dinge liefern. Damit tummelt sich Nokia in einem Markt, der aktuell von Ericsson (Schweden) und Huawei Technologies (China) beherrscht wird.

Meldung gespeichert unter: Internet of Things (IoT)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...