Nokia steigert Asha-Absatz um nahezu 50 Prozent gegenüber dem Vorquartal

Low-end Telefone und Smartphones

Montag, 14. Januar 2013 08:57
NokiaAsha305.gif

NEW YORK (IT-Times) - Nokia hatte in der Vorwoche vorläufige Zahlen zum vergangenen vierten Kalenderquartal 2012 bekannt gegeben, was den Nokia-Aktienkurs in die Höhe schnellen ließ. Dabei konnte Nokia scheinbar von einer deutlich höheren Nachfrage nach seinen neuen Lumia-Telefonen profitieren.

Bei genauerem Hinsehen jedoch wird deutlich, dass sich die low-end Asha-Serie, die vor allem in Indien populär ist, deutlich besser verkauft als Nokias neue Lumia-Modellreihe, so der Branchendienst AllThingsD. Nokia (NYSE: NOK, WKN: 870737) lieferte eigenen Angaben zufolge im jüngsten Quartal 9,3 Millionen Asha-Telefone und damit doppelt so viele Asha-Geräte wie Lumias (4,4 Millionen) aus. Darüber hinaus konnte Nokia den Absatz seiner Asha-Telefone gegenüber dem Vorquartal um rund 50 Prozent steigern, nachdem Nokia im dritten Quartal 2012 bereits mehr als 6,5 Millionen Asha-Telefone ausliefern konnte.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...