Nokia: Sorgenkind Nokia Siemens Networks

Mittwoch, 2. April 2008 10:18
Nokia

ESPOO - Die Nokia Corp. (WKN: 870737) wies gestern die Ergebnisse für das Gesamtjahr 2007 aus. Umsatz und Gewinn konnten weiter gesteigert werden, doch Nokia Siemens Networks bleibt ein Sorgenkind.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 erzielte Nokia 51,05 Mrd. Euro Umsatz, in 2006 waren es 41,12 Mrd. Euro. Der operative Gewinn verbesserte sich von 5,48 Mrd. Euro auf 7,98 Mrd. Euro. Es wurde ein vorsteuerlicher Gewinn (EBT) von 8,26 Mrd. Euro ausgewiesen (2006: 5,72 Mrd. Euro). Entsprechend stieg auch der Nettogewinn von 207 Mio. Euro auf 239 Mio. Euro. Der Gewinn je Aktie lag mit 1,85 Euro ebenfalls über dem Vorjahreswert von 1,06 Euro. Nokia erwirtschaftete einen operativen Cash-Flow von 7,88 Mrd. Euro (2006: 4,47 Mrd. Euro).

Beim Umsatz der einzelnen Geschäftssegmente trug die Mobilfunksparte mit 25,08 Mrd. Euro, nach 24,76 Mrd. Euro im Vorjahr, den größten Anteil bei. Der Bereich Multimedia erwirtschaftete einen Umsatz von 10,53 Mrd. Euro (2006: 7,87 Mrd. Euro). Enterprise Solutions verbuchte 2,07 Mrd. Euro nach 1,03 Mrd. Euro in 2006. Nokia Siemens Networks, das Infrastruktur-Joint Venture von Nokia und Siemens, verbuchte einen Umsatzanteil von 13,3 Mrd. Euro (2006: 7,4 Mrd. Euro). Allerdings wies das Joint Venture beim operativen Ergebnis keine guten Zahlen aus: Nach plus 808 Mio. Euro in 2006 wurden für 2007 nun minus 1,3 Mrd. Euro verbucht.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...