Nokia: Microsofts Eintrittskarte für Afrika

Smartphones

Donnerstag, 12. September 2013 11:35
Nokia

SEATTLE (IT-Times) - Die Übernahme von Nokia eröffnet Microsoft auf den wachsenden Märkten Afrikas neue Möglichkeiten. Der finnische Smartphone-Produzent hat hier einen guten Stand und könnte sich im Ringen um die Vorherschafft mit Google als nützlich erweisen.

Nokia ist derzeit vor allem mit Low-End- und Middle-Class-Smartphones auf dem afrikanischen Markt vertreten und konnte seine starke Ausgangsposition insbesondere durch enge Beziehungen zu den Mobilfunkanbietern, den Markenwert sowie durch die quer über Afrika verteilte Wertschöpfungskette erreichen. Diese Wettbewerbsvorteile werden für Microsoft gerade jetzt wichtig, da der Markt im Begriff ist, Smartphones zu präferieren. Zwar steckt diese Entwicklung noch in den Kinderschuhen, sollte Microsoft jedoch den Anschluss nicht verlieren, könnte man Windows Phone als eine starke Marke etablieren und damit den Weg für weitere Produkte aus dem Haus des US-amerikanischen Softwareentwicklers ebnen. Gefährlich könnte lediglich die Konkurrenz von Google in Verbindung mit den Smartphone-Herstellern Huawei und ZTE werden, die in den vergangenen Quartalen ebenfalls an Boden auf den afrikanischen Märkten gewinnen konnten.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...