Nokia hängt am NSN-Faden

Telekommunikationsausrüstung

Montag, 22. Juli 2013 17:18
Nokia

ESPOO (IT-Times) - Eigentlich ist Nokia ein Hersteller von Smartphones und Mobiltelefonen. Doch die Einnahmen, die das finnische Unternehmen derzeit über Wasser halten, kommen zu großen Teilen von Nokia Siemens Neworks (NSN).

Damit kommt Nokia mehr und mehr wie ein Netzwerkausrüster daher, während das Unternehmen auf dem Smartphone-Markt sich nach wie vor schwer tut. Die High-End-Produkte aus der Lumia-Reihe sind kaum nachgefragt und können die Probleme des finnischen Unternehmens nicht lösen, wie das Wall Street Journal berichtet. Mit 2,78 Mrd. Euro Umsatzerlösen und einem positiven operativen Ergebnis von acht Mio. Euro im zweiten Quartal 2013 hat NSN eine entscheidende Bedeutung für das Ergebnis für Nokia. Für Nokia könnte die komplette Übernahme des Netzausrüsters Nokia Siemens Networks (NSN) von Siemens für rund 1,7 Mrd. Euro von großer Bedeutung sein. Im Wall Street Journal heißt es weiter, Nokia sei eventuell sogar gut beraten, dem Vorbild von Ericsson zu folgen, das Handset-Geschäft abzustoßen und auf die Netzwerkausrüstung zu setzen.

Meldung gespeichert unter: Nokia

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...