Nintendo - Wii 2 die letzte Chance für die Japaner?

Montag, 30. Mai 2011 14:17
Nintendo

(IT-Times) - Nachdem das Marktdebüt der Nintendo 3DS für den japanischen Konsolenhersteller Nintendo Co Ltd (WKN: 864009) etwas enttäuschend verlaufen ist, richten sich alle Blicke auf die neue Generation der Wii-Konsole.

Nintendo hatte Ende April bekannt gegeben, in 2012 eine neuere Version seiner Wii-Konsole vorstellen zu wollen. Technische Details zur neuen Konsole gab Nintendo unterdessen noch nicht bekannt. Die Wii 2 dürfte wohl die letzte Chance für die Japaner sein, den schleichenden Niedergang zu verhindern, nachdem die Wii-Verkaufszahlen stetig sinken.

Nintendo 3DS kommt nicht so gut an, wie erhofft
Auch die neue 3D-Konsole Nintendo 3DS brachte bislang nicht den großen Durchbruch. Im April konnte Nintendo nach Angaben der Marktforscher aus dem Hause NPD Group in den USA 194.000 Nintendo 3DS Konsolen absetzen, während gleichzeitig 257.000 ältere Nintendo DS Spielekonsolen über die Ladentheke gingen.

Offenbar überzeugt das 3D-Feature noch nicht die breite Basis der Spieler-Community, die zunehmend auf moderne Smartphones oder Tablet PCs ausweicht. Zudem dürfte in 2011 noch der Tegra-Chip (Tegra 3D) aus dem Hause nVidia auf den Markt kommen, wodurch der technische Vorsprung Nintendos mit der 3DS noch weiter schrumpfen dürfte, sollten Smartphones mit 3D-Displays zum Massenmarkt avancieren.

Nintendo Wii 2 kommt erst in 2012 - zu spät für Nintendo?
Die einzige große Hoffnung bleibt Nintendos zweite Generation der Wii-Konsole, die allerdings erst in 2012 auf den Markt kommen wird. Nach bisherigen Plänen, die Nintendo veröffentlicht hat, handelt es sich dabei um eine überarbeitete Version der aktuellen Wii.

Technische Details wollte Nintendo noch nicht bekannt geben, einen ersten Einblick in die neue Konsolengeneration will Nintendo aber im Rahmen der E3 Expo in Los Angeles im Juni gewähren. Die Wii 2 könnte jedoch möglicherweise zu spät kommen. Die aktuelle Wii ist bereits fünf Jahre alt und die Verkaufszahlen sinken. Zudem hat Sony jüngst indirekt bestätigt, bereits an der PlayStation 4 zu arbeiten - sollte die PS4 früher auf den kommen, als die Wii 2, würde dies einen großen Wettbewerbsnachteil für Nintendo bedeuten.

Analysten bemängeln späte Markteinführung
Analysten wie Wedbush Securities Experte Michael Pachter bemängeln dann auch den späten Zeitpunkt der Markteinführung. Nintendo habe gleich mehrere Zeitfenster für die Einführung eines Wii-Nachfolgers verpasst, so Pachter. Nintendo hätte schon in 2009 und in 2010 die Chancen zur Markteinführung gehabt, diese aber nicht genutzt.

Dadurch steigen die Risiken im Hinblick auf Marktanteilsverluste an die Konkurrenz. Insgesamt glaubt Pachter, dass die Wii 2 zu spät kommt und zu wenig ist, um Nintendo wieder auf die Erfolgsspur zurück zu bringen...

Kurzportrait

Die im japanischen Kyoto ansässige Nintendo Co Ltd. gilt nicht nur als eine der ältesten, sondern auch als eine der erfolgreichsten Unternehmen im Bereich Konsolenspiele. Nintendo zeichnet für so bekannte Marken wie dem Game Boy, sowie die Charaktere Super Mario, Donkey Kong und Pokémon verantwortlich. Insgesamt verkaufte Nintendo inzwischen mehr 460 Mio. Hardware-Systeme und über 2,2 Mrd. Softwaretitel weltweit.

Erstmals tauchte der Name Nintendo im Jahre 1933 auf, als die Yamauchi Nintendo & Co gegründet wurde. Die Umbenennung in Nintendo erfolgte dann im Jahr 1963 als das Unternehmen nicht nur Spielekarten, sondern auch ganze Spiele zu produzieren begann. Der Durchbruch gelang dem Unternehmen im Jahr 1989 als Nintendo mit dem Game Boy den erfolgreichsten Taschenspiel-Computer auf den Markt brachte. Der Game Boy schlug so gewaltig am Markt ein, so dass Nintendo im Jahr 2000 bereits mehr als 100 Mio. verkaufte Einheiten melden konnte.

Die Einführung der Nintendo 64 im Jahre 1996 und des Nintendo GameCube im Jahr 2004 waren anschließend die weiteren Meilensteine in der Firmengeschichte der Japaner. Mit der Einführung der portablen Konsole Nintendo DS gelang den Japanern im Jahr 2004 erneut ein Überraschungserfolg. Ebenso überraschend schlug auch die aktuelle Konsole der Japaner, die Nintendo Wii, am Markt ein. Nachdem die Wii im Herbst 2006 auf den Markt kam, setzte sich Nintendo damit innerhalb weniger Monate an die Spitze der Verkaufscharts. Inzwischen steht mit der Nintendo DSi der Nachfolger der portablen Spielekonsole in den Startlöchern. Die Nintendo DS verkaufte sich inzwischen mehr als 100 Mio. Mal weltweit.

Insgesamt operiert Nintendo heute aus zwei Geschäftsbereichen heraus. Der Freizeit-Equipment-Bereich umfasst das Segment mit der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von portablen und nicht portablen Konsolen sowie Spiele für diese Konsolen-Systeme. Der zweite Geschäftsbereich beschäftigt sich vornehmlich mit dem Verkauf von Poker- und Karuta-Karten sowie der Vermarktung von Pokèmon-Produkten und dem damit verbundenen geistigem Eigentum. Nintendo unterhält weltweit 21 Tochterfirmen, darunter auch die US-Tochter Nintendo of America.

Zahlen

Die Umsatzerlöse von Nintendo sind im Geschäftsjahr 2010/2011 von 1,43 Billionen Yen auf 1,01 Billionen Yen zurückgegangen. Diese Unternehmensentwicklung ließ sich auch beim operativen Ergebnis ablesen, welches von 356,6 Mrd. auf 171,07 Mrd. Yen rutschte. So sank auch das Ergebnis vor Steuern (EBT) von 367,44 Mrd. auf 127,93 Mrd. Yen. Insgesamt sei Nintendo mit einem Nettoergebnis von 77,62 Mrd. Yen aus dem Geschäftsjahr herausgegangen. Im Jahr 2009/2010 waren es noch 228,63 Mrd. Yen. Weitere Zahlen lagen noch nicht vor.

Meldung gespeichert unter: Nintendo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...