Nintendo: Neue Konsole kommt später!!!

Mittwoch, 18. April 2001 12:40

Nintendo Co. Ltd. (Tokio: 7974, WKN: 864009 <NTO.FSE>): Nintendo kündigte am Mittwoch Verzögerungen bei der Markteinführung der neuen Videospielkonsole GameCube an. Die Verzögerung der Einführung beträgt nach Angaben des Unternehmens ca. zwei Monate. Begründet wird der spätere Erscheinungstermin mit Problemen bei der Entwicklung der Systemsoftware. Hier liegt das Unternehmen derzeit hinter dem Plan zurück.

Der japanische Videospiele und Geräte Produzent Nummer zwei, plant die Einführung der neuen Spielkonsole nun auf dem japanischen Markt für den 14. September. Damit verschiebt sich der ursprünglich vorgesehene Einführungstag um mehr als zwei Monate. Mitte November soll die Konsole auf dem amerikanischen veröffentlicht werden. In Europa erscheint die Konsole im Frühjahr 2002. Die Sprecherin von Nintendo bezeichnet die Verschiebung als nicht weiter tragisch. Das Unternehmen möchte bei der Einführung seinen Kunden eine breite Palette an verschiedenen Softwaretiteln anbieten. Diese sollen sich in der Qualität von den Konkurrenzprodukten deutlich abheben. Die Verzögerung hat nichts mit der Hardware zu tun betonte die Unternehmenssprecherin, hier liegt das Unternehmen hervorragend im Plan.

Die Preise für die Hardware GameCube und die Software werden voraussichtlich auf der Electronic Entertainment Expo in Los Angeles enthüllt werden. Die Messe findet in der Zeit vom 16 bis zum 19 Mai statt.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...