Nintendo: Gebührenmodell von Kindle als Vorbild für DS

Montag, 2. November 2009 10:46
Nintendo

TOKIO (IT-Times) - Die Nintendo Co. Ltd. (WKN: 864009) könnte sich den Kindle von Amazon als Vorbild nehmen. Das Geschäftsmodell des E-Book-Readers des US-Unternehmens stößt dabei auch in Japan auf Interesse.

Besonders die von Amazon verwendeten 3G-Lösungen könnten dabei auch für tragbare Konsolen von Nintendo zur Anwendung kommen. Saturo Iwata, CEO des japanischen Unternehmens, äußerte gegenüber der Financial Times am Wochenende Interesse an den sich so ergebenden Vermarktungsoptionen. Nutzer des Kindle können über eine 3G-Verbindung neue Bücher herunterladen, zahlen allerdings keine separaten Transferkosten. Dies unterscheidet den Kindle von herkömmlichen Mobilfunkdiensten. Wollen Nutzer normalerweise eine neue Applikation oder ähnliches aus dem Internet herunterladen, müssen sie sowohl für das Programm an sich als auch für die Downloadzeit bezahlen.

Meldung gespeichert unter: Nintendo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...