Neuheiten auf der gamescom

Freitag, 2. Juli 2010 16:01
gamescom

MÜNSTER (IT-Times) – Erst vor Kurzem ging die Electronic Entertainment Expo (E3) in den USA zu Ende. Dort wurden vor allem neue Trends bei Spielkonsolen vorgestellt. Hierzulande wirft bereits die gamescom ihre Schatten voraus. Und auch bei dieser Kölner Messe rund um Games, elektronische Unterhaltung und deren gesellschaftliche Relevanz werden wieder viele Neuerungen erwartet.

Die gamescom findet wie schon im letzten Jahr in Köln statt, nachdem sie in den Jahren zuvor stets in Leipzig durchgeführt worden war. Der Erfolg von Leipzig konnte auch in Köln kopiert werden und so hofft man auch in 2010 auf eine erfolgreiche gamescom am Rhein. Stattfinden wird sie vom 18. bis zum 22. August auf dem Gelände der Kölnmesse. Wie für Messen üblich rechnet man auch auf der gamescom mit vielen Premieren: Deutschland-, Europa- und Weltpremieren seien nach Aussage der Betreiber zu erwarten. Das „Motto“ lautet in diesem Jahr: „Celebrate the Games“. Man rechnet mit mehr als 240.000 Besuchern und über 450 Ausstellern, darunter Entwickler, Publisher, Handelspartner sowie Computerspieler.

Erstmalig mit an Bord ist auch der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BiU), als Partnerland (jede Messe hat mittlerweile ihr Partnerland...) wurde Kanada ins Boot geholt. Die großen Schwerpunktthemen bilden neue Konzepte der Bewegungssteuerung und das Spielvergnügen in 3D – so wie sie auch schon vor wenigen Wochen auf der E3 vorgestellt wurden. Zudem wird angekündigt, dass es vor allem im Bereich der Spielesoftware viele Premieren geben dürfte.  Bereits vor dem Start der gamescom läutet die zweite Ausgabe von Europas führender Entwicklerkonferenz - Game Developers Conference (GDC) Europe - vom 16. bis zum 18. August die games-Tage in Köln ein.  Der 18. August soll noch dem Fachpublikum vorbehalten sein, während Privatbesucher ab dem 19. August willkommen sind. Aussteller sind unter anderem: Nintendo, Namco Bandai, Warner Brothers, Microsoft, THQ, Konami, Sony, Ubisoft, Bigben Interactive, Koch Media, Hama, Intel oder Asus.

<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=utf-8"></meta><meta name="ProgId" content="Word.Document"></meta><meta name="Generator" content="Microsoft Word 12"></meta><meta name="Originator" content="Microsoft Word 12"></meta>

Besonders pressewirksam: Die besten Spiele und Produkte, die neu auf der gamescom gezeigt werden, bewertet eine unabhängige Experten-Jury und prämiert diese anschließend mit dem gamescom Award 2010.  Im letzten Jahr kletterte die Zahl der Neuvorstellungen und Spielpremieren in Köln locker in den dreistelligen Bereich. Gezeigt werden Produktneuheiten aus nahezu allen Genres: Von Info- und Edutainmentspielen über Casual-Games, Sport- und Musikspiele bis hin zu Action und Adventure. Video- und PC-Spiele, aber auch Online-, Browser und Mobilegames.

Die gesellschaftliche Komponente der Games

In Zeiten, in denen das Web immer mobiler wird und die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt immer stärker miteinander verschwimmen, da gewinnen auch Games eine gesellschaftlich stets steigende Relevanz. Dazu zählt etwa, dass Online Games - insbesondere solche, bei denen mehrere Menschen miteinander spielen und kommunizieren - Abbildungen komplexer sozialer Welten darstellen. Aus Sicht der Online-Publisher stellen diese Communities das entscheidende Kapital dar: Je loyaler die einzelnen Gilden und Clans sind, desto leichter fällt es Unternehmen neue Spiele und damit neue Geschäftsmodelle zu etablieren. Ob sich diese finanziell rechnen, liegt in der Hand der Gamer. Ihr Votum entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Im Vergleich zum klassischen Vertrieb kommt es damit zu einer Verschiebung der Machtverhältnisse zwischen den einzelnen Akteuren. Während traditionelle Soloplayer-Spiele unabhängig von anderen Gamern erlebt werden, öffnen sich bei Online Games umfangreiche soziale Netzwerke. Im Vordergrund steht dabei auch die Kommunikation der Gamer untereinander. So verwischt zusehends die Grenze zwischen dem Einzelspieler in seiner realen Umwelt auf der einen Seite und seinem Avatar in der virtuellen Welt auf der anderen Seite. Welche Auswirkungen dies auf Geschäftsmodelle, regulative Fragen und die zunehmend digitalisierte Gesellschaft hat, ist bis heute noch offen.  

Die Neuheiten von der E3

Meldung gespeichert unter: gamescom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...