Neue Plattform für Start-ups und etablierte Unternehmen

Verbände

Donnerstag, 13. Dezember 2012 11:29
BITKOM

- BITKOM-Initiative

- „get started“ -  Zahl der neu gegründeten Softwareunternehmen steigt innerhalb von fünf Jahren um mehr als 50 Prozent

-  Netzwerk bringt Gründer, Kapitalgeber und etablierte Unternehmen zusammen  

Berlin, 13. Dezember 2012

Der Hightech-Verband BITKOM hat eine Initiative für Start-ups aus dem Bereich IT- und Internet ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Get Started“ erhalten Start-ups und junge Unternehmen sowie gründungsinteressierte Entwickler Starthilfe. Dabei geht es zum Beispiel um Tipps zur Finanzierung, arbeitsrechtliche Unterstützung und Informationen zu technologischen Trends und Märkten. „Start-up-Gründer haben den Mut und die Fähigkeit, eine Idee in die Tat umzusetzen und unternehmerisch zum Erfolg zu machen. Viele setzen für ihre Vision eine Menge aufs Spiel, nicht nur ihr Erspartes. Der BITKOM will Start-ups noch besser als bislang unterstützen und hat dazu die Initiative Get Started ins Leben gerufen“, so BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf.

Der BITKOM hatte bereits am Vortag des IT-Gipfel der Bundesregierung im November den ersten Young IT Day mit ausgerichtet, zu dem mehr als 400 Gründer und Gründungsinteressierte gekommen sind. In der Abschlusserklärung des Gipfels heißt es, „die großen Innovationen in der Webwirtschaft gehen weltweit von neu gegründeten, schnell wachsenden IT-Unternehmen aus“. Um das große Potenzial der Start-ups in Deutschland zu nutzen, brauchen diese jungen Unternehmen verbesserte Wachstumsbedingungen.

Bei Get Started stehen deshalb neben den Informationen und dem Austausch auf der neuen Website unter www.getstarted.de regelmäßige Events mit konkretem Nutzen für Start-ups im Mittelpunkt. Bei der Auftaktveranstaltung heute Abend im betahaus Berlin geht es um Webentwicklung in der Cloud mit der Google App Engine sowie um Funktionale Programmierung. Mehr als 150 Entwickler und Start-up-Gründer haben sich zu dem Kick-Off angemeldet. Zudem wird der Hightech-Verband Start-ups, Kapitalgeber und etablierte Unternehmen zusammenbringen und beim Aufbau eines Netzwerks helfen. „Der BITKOM wird die Brücke bilden zwischen jungen und etablierten Unternehmen“, so Kempf.

Der BITKOM wird sein politisches Gewicht auch verstärkt für Start-ups einsetzen. So hat sich der Verband zuletzt gegen Pläne der Bundesländer zur Besteuerung von Erträgen aus Streubesitzbeteiligungen eingesetzt, wodurch die Finanzierung von jungen Unternehmen in Deutschland weiter erschwert würde. Die Bundesregierung hat sich den BITKOM-Empfehlungen angeschlossen, jetzt liegt die Entscheidung beim Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag.

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...