Motorola verkauft Automotive-Einheit an Conti

Dienstag, 4. April 2006 00:00

CHICAGO - Der weltweit zweitgrößte Handy-Hersteller Motorola (NYSE: MOT<MOT.NYS>, WKN: 853936<MTL.FSE>) trennt sich von seiner Automotive-Einheit und verkauft diese für eine Mrd. US-Dollar an den deutschen Reifenhersteller Continental AG. Mit dem Verkauf der Automotive Elektroniksparte kann sich Motorola mehr auf sein Kerngeschäft rund um Kommunikationstechnologie konzentrieren.

Die vom Verkauf betroffene Einheit beschäftigte zuletzt noch 4.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,6 Mrd. US-Dollar. Die Einheit fertigt insbesondere Telematikprodukte, welche in der Fahrzeugnavigation zum Einsatz kommen. Auch Sensoren, die im Zusammenhang mit Lenkungs- und Bremstechnik zum Einsatz kommen, gehörten zum Produktportfolio der Motorola-Einheit. Die Transaktion soll nach Unternehmensangaben in bar abgewickelt werden und bis Ende Juni 2006 zum Abschluss kommen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...