Motorola reicht neue Patent-Klage gegen Apple ein

Montag, 20. August 2012 08:52
MotorolaMobility.gif

NEW YORK (IT-Times) - Der Patentstreit zwischen Apple und Motorola geht in den nächste Runde. Mit Hilfe der US International Trade Commission (ITC) will die Google-Tochter ein Importverbot für das iPhone und den iPad erreichen, berichtet das Wall Street Journal.

Motorola wirft den Machersteller vor, insgesamt sieben Patente verletzt zu haben. Laut Motorola hat es Apple abgelehnt die entsprechenden Techniken zu lizenzieren. Daher fordert Motorola nunmehr ein Importportverbot für das iPhone, den iPad und den iPod touch. Daneben hat auch die EPL Holdings bereits in der Vorwoche eine Klage gegen Apple wegen Patentverletzung eingereicht und wirft den Mac-Hersteller vor, Mediaplayer-Playback Technologie gestohlen zu haben. EPL hatte sich im Jahr 2002 mit Apple getroffen, um über die Lizenzierung der Technologie zu verhandeln. Allerdings soll Apple nur 50.000 US-Dollar für die Patente geboten haben, was der EPL-Eigentümer Enounce ablehnte, berichtet TheNext Web. (ami)

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...