Mobilfunk - Roaming-Gebühren sollen durch EU weiter reguliert werden

Freitag, 10. Dezember 2010 17:52
Deutsche Telekom Logo

BONN (IT-Times) - Laut neuer Pläne der EU-Telekom-Kommissarin Neelie Kroes sollen die Kosten für Roamingdienste nach der im Juni 2012 auslaufenden Regulierung durch andere Formen der Preisregulierung weiterhin begrenzt werden.

Roaming-Gebühren bezeichnen die Kosten, die anfallen, wenn ein Kunde eines Anbieters im europäischen Ausland ein fremdes Netz nutzen muss. Mobilfunkanbietern, wie zum Beispiel die Deutschen Telekom AG (WKN: 555750) drohen hierdurch neue Umsatzverluste. Wie Kroes gegenüber Mobilfunkmanagern in Brüssel mitteilte, frustriere es sie, dass es zu keinem echten Preiswettbewerb komme und die Netzbetreiber ihre Preise einfach in der Nähe oder exakt bei den vorgeschriebenen Preisobergrenzen festlegen würden. Sie wolle das Entstehen paneuropäischer Anbieter als Wettbewerber erlauben, die mit kleineren Margen als traditionelle Betreiber in den Markt treten, so zitierte die Financial Times Kroes.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...