Mobile Firefox: eine Wachstumsstory?

Freitag, 5. Februar 2010 15:04
Firefox_3_6.jpg

MÜNSTER (IT-Times) - Es tut sich was, auf dem Markt für mobile Browser und Betriebssysteme. Auf der einen Seite gibt es neuerdings einen Firefox für mobile Endgeräte, wobei man noch nicht so recht weiß, ob das nun gut oder aber eine zu vernachlässigende Anekdote ist. Auf der anderen Seite steht ein Unternehmen wie Nokia, das in dieser Woche ankündigte, sein Mobiltelefon-Betriebssystem Symbian kostenlos (!) abgeben zu wollen. Angekündigt war dieser Schritt zwar, der Zeitpunkt indes kam früher als zuvor erwartet.

So spektakulär der Schritt seitens Nokia auch ausfällt, interessanter, da derzeit noch unbekannter, ist die Neuigkeit seitens Mozilla. Die Frage, die sich in Sachen Firefox zunächst einmal stellt: Wird der Browser auf mobilen Endgeräten einen ähnlichen Siegeszug antreten, wie er es als Browser für PCs, Laptops und Notebooks längst geschafft hat? In diesem Segment ist die Software bereits in Version 3.6 verfügbar und gilt als schnell, stabil und sicher mit einer Fülle an sinnvollen Features. Die aktuelle Version etwa kommt mit einer automatischen Überwachung von Browser-Plug-Ins daher. Verspielt der Browser aber in der mobilen Welt seinen guten Ruf, schlicht und ergreifend, weil ihn dort niemand so recht braucht?

Aktuell kann man sagen, dass mobile Browser (noch) nicht der Dynamik unterworfen sind, wie man es von den Browsern auf stationären Systemen längst gewöhnt ist. Vermutlich ist dieser Markt einfach noch zu jung. Je nachdem, für welches Smartphone man sich entscheidet: Man nutzt in der Regel den dort vorinstallierten Browser. Es wird kaum ein individueller Browser aufgespielt und verwendet, wie es bei PC und Co. schon lange der Fall ist. Daher ist derzeit wenig Spielraum für zusätzliche alternative Browser, wie den Firefox.

Anders verhält es sich bei der künftig kostenfreien Lösung von Nokia: Symbian ist, gemessen am Marktanteil, bis heute das größte Betriebssystem für Smartphohnes und kommt mit einem eigenen Browser daher. Sowohl das iPhone als auch auf dem Betriebssystem Android basierende Mobiltelefone sind allesamt mit einem Browser ausgestattet, der auf der Technologie, die unter dem Namen Webkit angeboten wird, basiert. Gleiches gilt übrigens auch für Smartphones aus dem schon fast vergessenen Hause Palm. Der Blackberry kommt bislang noch nicht mit einem Webkit-Browser daher; dieser Schritt ist allerdings für 2010 angekündigt. Dem stehen die Mobiltelefone mit dem Betriebssystem Windows Mobile gegenüber, die naheliegenderweise mit einer mobilen Version des Internet Explorer ausgestattet sind. Das Firefox-Pendant zu Webkit nennt sich Gecko und ist eine eigene Entwicklung aus dem Hause Mozilla, das sich ja auch im PC-Sektor hinter dem Firefox und den entsprechenden Mailprogrammen (Thunderbird) verbirgt.

Nokia ist noch der einzige Strohhalm, an den sich der mobile Firefox klammern kann

Nokia wird Firefox demnächst auf zwei Mobiltelefonen als vorinstallierten Standardbrowser einsetzen. Es handelt sich hierbei um Geräte, die nicht auf Symbian als Betriebssystem basieren sondern auf dem Linux-Betriebssystem Maemo. Bislang waren Gerüchte in der Welt, dass Mameo als Nokia-Betriebssystem das doch in die Jahre gekommene Symbian ablösen könnte. Seitdem aber klar ist, dass Symbian zur Open Source erklärt wird, indem der Code freigegeben wird, steht auch fest: Man hofft bei Nokia weiterhin auf Symbian und behält Maemo allenfalls als eine Alternative für ganz bestimmte mobile Endgeräte. Und nur auf diesen dann doch relativ wenigen Geräten läuft der mobile Firefox bislang. Ob dieser erste Schritt damit der Beginn einer Erfolgsgeschichte wird, bleibt indes abzuwarten und kann kurzfristig betrachtet auch durchaus bezweifelt werden. Denn generell ist festzuhalten, dass Nokia im Segment der Smartphones gegenüber dem iPhone, dem Blackberry und den Android-Phones auf dem absteigenden Ast ist. Auf diesem absteigenden Ast dann auch noch nach oben zu klettern, dürfte auch für den mobilen Firefox schwierig werden - trotz jeder Menge Vorschusslorbeeren aus der stationären PC-Welt.

Meldung gespeichert unter: Mozilla

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...